Eisenbahn in Madagaskar
Chemins de Fer de Madagascar
ZM510

Madagaskar
07.06.1974
Mi.-Nr. 713

Geschichte der Eisenbahn

 

Ein Patent über ein Schienenrad mit Luftbereifung wurde bereits 1845 einem R. W. Thomson erteilt, doch sollte es noch rund 85 Jahre dauern, bis sich dieser Gedanke in der Praxis anwenden lassen sollte. Hauptproblem, das es hier zu überwinden galt, ist der Umstand, daß dem Schienenpneu auf der Schiene eine nur kleine Auflagefläche zur Verfügung steht, was dessen Tragkraft auf höchstens 600 kg beschränkt.

Ein Schienenauto, von der Firma Michelin versuchsweise mit Pneus ausgerüstet, verkehrte erstmals 1929. Bereits zwei Jahre später, am 10. September 1931, nahm ein Triebwagen der Bauart Michelin - im Volksmund bald einmal "Micheline" genannt - den fahrplanmässigen Verkehr Paris-Deauville auf. Nun entstanden in rascher Folge größere Triebwagen auch in Meterspur für den Einsatz in den französischen Kolonien.

Der verhältnismässig hohe bauliche und betriebliche Aufwand, wie auch die Fortschritte im Drehgestell- und Gleisbau führten aber bald dazu, daß pneubereifte Eisenbahnfahrzeuge nicht mehr weiter gebaut wurden und damit dieser interessante Abschnitt aus der Eisenbahntechnik, aus dem viele Erkenntnisse für den Leichtbau gewonnen werden konnten, seinen Abschluss fand.


Madagaskar
24.01.1989
Mi.-Nr. 1166 auch Block 97

Lokomotiven und Autos

ZM517 Tsikirity
Bahnhof

Madagaskar
20.01.2000
Mi.-Nr. 2400 auch Block

125 Jahre Weltpostverein

ZM517 Tsikirity

Bouleze ZE 701


Madagaskar
21.07.2000
Mi.-Nr. 2423 aus Kleinbogen

Lokomotiven afrikanischer Eisenbahngesellschaften

ZM514 (1948)

Technische Daten

Gesellschaft CFM
Hersteller Michelin
Anzahl 7
Achsfolge CC
Spurweite 1.000 mm
Leistung 80 PS
Länge 13.245 mm
Gewicht 6,67 Mp
Geschwindigkeit 80 km/h
Baujahre 1933 - 1952