South African Railways
Nr. 3450 Laporta

Der Red Devil (mit dem Namen L. D. Porta nach dem argentinischen Ingenieur, der das Feuerungssystem entwickelte) ist der Versuch, eine Dampflokomotive für das 21ste Jahrhundert 1981 durch Umbau der 25NC Nr. 3450 zu schaffen. Die grundlegendste Änderung ist die Methode, mit der der Energiegehalt der Kohle in Wärme umgewandelt wird. Sie brennt nicht mehr selbst, sondern erzeugt Heizgase; die anderen Änderungen haben mehr den Charakter einer Feinabstimmung der Maschine, einem "Tuning". Alle Umbauarbeiten wurden in den Salt River-Werkstätten der SAR in Kapstadt durchgeführt und waren alles andere als teuer.

Der erste große Unterschied ist, daß jetzt weniger als die Hälfte der Verbrennungsluft durch das Feuerbett selbst in die Feuerbüchse gelangt, dazu verkleinerte man die Öffnungen zwischen den Roststäben auf genau berechnete Maße. In das heiße Feuerbett wird von der Seite Dampf eingeblasen, der aus den Hilfsbetrieben und aus der Abdampfleitung der Zylinder stammt. Er reagiert chemisch mit der heißen Kohle und es entsteht sauber verbrennendes Wassergas. Diese Reaktion erzeugt keine Wärme, sondern verbraucht einen Teil der Wärmeenergie des Feuerbetts, das dadurch unter der Temperatur bleibt, bei der sich Schlacke bildet. Die Luft, die durch das heiße (aber nicht zu heiße) Feuerbett strömt, läßt Generatorgas entstehen und dieses Gasgemisch verbrennt völlig sauber über der Kohle mit Hilfe der Luft, die durch die Seitenöffnungen der Feuerbüchse eintritt.

Zu den weiteren Verbesserungen gehören eine gesteigerte Dampfüberhitzung (die eine bessere Zylinderschmierung bedingt), eine verbesserte Blasrohranlage und ein Speisewasservorwärmer; all dies steigerte den thermischen Wirkungsgrad. Wenn man dazu die Einsparungen durch die Vermeidung unverbrannter Brennstoffteile in den Verbrennungsrückständen rechnet, kommt man auf das verblüffende Ergebnis einer Brennstoffersparnis von einem Drittel für eine gegebene Leistung. Die Maximalleistung steigt, während die Menge und die Schwierigkeiten beim Entfernen der Rückstände erheblich reduziert werden. Ergebnis ist eine Maschine, die ihren Diesel-Brüdern in so wichtigen Punkten wie Einsatzbereitschaft und Sauberkeit völlig ebenbürtig und im Betrieb sogar günstiger ist.


Madagaskar
23. 3. 1993

Rennwagen und Lokomotiven


Lesotho
31. 8. 1993
Mi.-Nr. 1058

Lokomotiven afrikanischer Eisenbahnen



MK/26/Lokschild/6E/25
Lesotho
31. 8. 1993

Lokomotiven afrikanischer Eisenbahnen


Bhutan
21. 7. 1999

Eisenbahnen aus aller Welt


Tschad
22. 6. 2001

Lokomotiven aus aller Welt


Liberia
1. 9. 2001

Eisenbahnen der Welt (IV)


Guinea
8. 2. 2002

Lokomotiven afrikanischer Eisenbahnen


Elfenbeinküste
22. 11. 2005

Dampflokomotiven


Guinea
2008

160. Todestag von George Stephenson



Personenzug
Südafrika
25. 6. 2010

150 Jahre Eisenbahnen in Südafrika


Tschad
30. 9. 2013

Historische Dampflokomotiven


Niger
1. 7. 2013

Dampfzüge aus aller Welt


Togo
10. 4. 2014

Dampflokomotiven



Guinea
26. 4. 2018

Dampflokomotiven


Technische Daten

Gesellschaft SAR
Hersteller Henschel
Umbau SAR-Werkstatt Salt River
Fahrwerk 4-8-4 (2'D2')
Spurweite 1067 mm
Dampfdruck 15,8 kp/cm²
Treibrad-Ø 1524 mm
Leistung 2265 kW
Zugkraft 209 kN
Gewicht 76 t Reibungsgewicht
230 t Gesamtgewicht
Achslast 19,8 t
Länge 27.904 mm
Geschwindigkeit 96 km/h
Umbaujahr 1982