Südafrika
Wagen und Züge
Klinikzug "Phelophepa"

Südafrika
2. 5. 2006

Medizinische Versorgung ländlicher Gebiete

 

Seit über 10 Jahren bewegt sich der Phelophepa-Zug durch Südafrika. Er besteht aus 16 Waggons und steuert 67 Haltestellen in den entlegensten Regionen des Landes an. Der Zug, ein Projekt der staatlichen Transportgesellschaft Transnet und der Rand Africaan University wurde ursprünglich nach dem Vorbild des indischen "Lifeline-Express" als Augenklinik auf Schienen konzipiert. Nach und nach wurden andere Waggons angehängt, die als Praxis für Zahnmedizin, als Apotheke, für psychologische und diverse andere medizinische Projekte dienen. Über die Jahre hinweg hat der Zug die Rolle als "Klinik vor Ort" übernommen. Den Millionen Menschen, die in teils wüsten Landstrichen leben, bringt Phelophepa das Krankenhaus entgegen. Er versorgt im Durchschnitt 180.000 Patienten jährlich. An Bord des Zuges befinden sich Vertreter verschiedenster heilender Berufe: Zahnärzte, Apotheker, Optiker, Psychologen, Krankenschwestern und Pfleger. Sie werden von freiwilligen Auszubildenden und Studenten dieser Berufssparten unterstützt, die mit Bussen aus ganz Südafrika anreisen, um für jeweils zwei Wochen mitzuarbeiten. Sie alle bilden das medizinische Team des Phelophepa (steht für "gute medizinische Versorgung") und leben auf engstem Raum zusammen.