Typ American (4-4-0 Schmalspur)
Lokomotiven unterschiedlicher Gesellschaften

Die Firma Thomas Rogers in Paterson, New Jersey, hat im Jahre 1852 die Lokomotive mit der Achsfolge 4-4-0 vorgestellt. Diese Achsfolge gehört zur am häufigsten gebauten Lokomotivtype, die je entwickelt wurde. Rogers war derjenige, der die meisten Merkmale, die die "American" zum Erfolg werden ließ, in den Lokomotivbau einführte. Die wichtigste Entwicklung in den USA war die allgemeine Anwendung der Stephenson-Kulissensteuerung, die erst die Nutzung der Expansionskraft des Dampfes erlaubte.

Die "American"-Type war eine ausgesprochene Universallokomotive; der einzige Unterschied zwischen Personen- und Güterzuglokomotiven waren die unterschiedlichen Raddurchmesser von etwa 1.676 mm bzw. 1.525 mm. Sie dienten auch den Tausenden von Eisenbahngesellschaften, die damals die 160. 00 Kilometer des amerikanischen Eisenbahnnetzes betrieben: von Bahnen mit Tausenden von Meilen bis herab zu Nebenbähnchen, deren einzige Lok regelmäßig alle zehn Kilometer abfuhr. Die letzte "American" schied aus dem normalen Dienst erst mehr als ein Jahrhundert, nachdem Rogers 1852 die Type vorgestellt hatte, aus. In verschiedenen Teilen der Erde kann man auch heute noch das eine oder andere Exemplar mit einer Achsfolge 2'B finden.



Oahu Railway and Land Company
4-4-0 von Baldwin
Personenzug
Marshall Inseln
2. 11. 2012

Amerikanische Dampflokomotiven



Gemälde von J. Craig Thorpe

Technische Daten
Gesellschaft div.
Hersteller div.
Fahrwerk 4-4-0 (2'B)
Spurweite <912 mm
Baujahre 1852 ff.