Typ 0-4-0 (nach Umbau 2-4-0)
Camden and Amboy Railroad John Bull

Als 1831 die Camden and Amboy Railroad, die Philadelphia mit New York verbinden sollte, ihre Stammstrecke South Amboy - Barden Town eröffnete, war es infolge der noch fehlenden eigenen Lokomotivindustrie unumgänglich, daß sie sich zunächst Lokomotiven von Robert Stephensons Werken in Newcastle-upon-Tyne besorgte.

Die «John Bull» traf im August 1831 auf dem Schiff «Allegheny» in Amerika ein. Ihr Preis betrug damals 4.000 Dollar.

Ein Jahr nach ihrer Übernahme fügte man ihr eine Laufachse zu, die vorne noch einen Bahnräumer trug, welcher in der Folge als «Kuhfänger» - cow-catcher - eine typische Eigenart amerikanischer Lokomotiven werden sollte. Gleichzeitig wurde die Kuppelstange entfernt. Es entstand die Achsfolge 2A.

Die «John Bull» legte für ihr Erbauerland offenbar Ehre ein. wurde sie doch erst 1866 außer Dienst gestellt. Ein Nachbau entstand 1940 bei Altoona Shops der Pennsylvania Railroad. Er wird im Railroad Museum of Pennsylvania in Strasburg ausgestellt.



Ursprungszustand der Lok

Zustand nach Ergänzung um Vorlaufachse (1833)
Grenadinen von St. Vincent
26. 8. 1987

Lokomotiven


USA
1. 10. 1987

Dampflokomotiven



Ablieferungszustand
Bhutan
30. 1. 1990

Dampflokomotiven


Guyana
15.11.1994

Historische Dampflokomotiven


Cuba
19. 11. 1997

160 Jahre cubanische Eisenbahn


Grenada
15. 5. 2000

175 Jahre öffentliche Eisenbahn


Antigua und Barbuda
26. 6. 2000

175 Jahre öffentliche Eisenbahn

 


St. Vincent
26. 6. 2000

175 Jahre öffentliche Eisenbahn


Guinea
7. 12. 2000

Historische Lokomotiven



Lokomotivpersonal
Marshall-Inseln
6. 8. 2009

Historische Lokomotiven


Togo
15. 12. 2010

Historische Lokomotiven



C&ARR John Bull/S&D Locomotion Nr. 1
Guinea
9. 10. 2017

Frühe Dampflokomotiven


Technische Daten
Gesellschaft C&ARR
Hersteller Stephenson
Fahrwerk
nach Umbau
0-4-0 (B)
4-2-0 (2A)
Spurweite 1435 mm
Länge 11278 mm
Gewicht 10,5 t
Geschwindigkeit 60 km/h
Baujahr 1831