Eisenbahn in den USA
Typ Ten-Wheeler
Philadelphia & Reading Railroad
"Chesapeake"

Gambia
1.5.2000
Mi.-Nr. 3601 aus Kleinbogen

175 Jahre öffentlicher Personenverkehr mit der Eisenbahn

 

Die erste 2'C-Lok der Welt lieferte Norris & Sons 1847 an die Philadelphia & Reading RR (Chesapeake & Ohio). Sie erhielt den Namen "Chesapeake". Es handelte sich um eine Weiterentwicklung der 4-4-0 durch den Konstrukteur Septimus Norris, der auch ein Patent auf dieses Achsbild erhalten haben soll. Bei 3 Treibachsen konnte die ultraleichte Bauweise des Typs 4-4-0 ohne verstärkten durchgehenden Rahmen nicht mehr angewendet werden. Die vordere Triebachse wurde satt hinter das Leitdrehgestell verlegt, wobei die vorderen Triebachsen keine Spurkränze besaßen. Die Laufeigenschaften wurden mit dieser Achsanordnung gegenüber der Radanordung 0-6-0 wesentlich verbessert. Auch ließ sich der Kessel vergrößern. Der Bury-Stehkessel war zwischen dei beiden Hinterachsen hinuntergezogen. Die Zylinder waren leicht geneigt an der Rauchkammer befestigt. Mit einem durchschnittlichen Kuppelachsdruck von nur 4,4 t war sie selbst für damalige Zeit zu leicht geraten. Wahrscheinlich wollte man keine 2'B-Lok mit solch kleinen Treibrädern bauen.

Der Kuppelraddurchmesser von 1.168 mm beweist, daß diese 4-6-0 nur für den Güterzugdienst gedacht war. Die holzgefeuterte Lok tat bei der Philadelphia & Reading RR Dienst und zog 720 t schwere Kohlenzüge. Obwohl die Lokomotive zufriedenstellend arbeitete, wurde sie nicht mehr nachgebaut. Es dauerte noch fast 20 Jahre, bis der 2'C-Achsfolge der erste Erfolg beschieden war.


Togo
15.12.2010
Mi.-Nr. 3759

Historische Lokomotiven

 

Technische Daten

Gesellschaft P&R
Hersteller Norris & Sons
Radanordung 4-6-0 (2'C)
Spurweite 1.435 mm
Achsdruck 4,4 t
Baujahr 1847