Eisenbahn in den USA
Typ Northern
Chicago & North Western
Baureihe E-4

Guinea
15.12.2006
Block 1042 mit Mi.-Nr. 4404

Verkehrsmittel

T-1; Reading 2101
E-4; C&NW
Bahnübergang
Jet Train
SD70; UP 4537

Für den schnellen Tagesreiseverkehr ausgehend von Chicago bestellte die Chicago & North Western bei Alco 9 Stromlinienlokomotiven. Die neuen Lokomotiven, als Baureihe E-4 bezeichnet und mit den Nummern 4001 bis 4009 versehen, wurden 1938 abgeliefert. Diesellokomotiven übernahmen die neuen stromlinienförmigen "400"-Züge und verdrängten die neuen 4-6-4-Lokomotiven in den Dienst vor den transkontinentalen Zügen auf der ursprünglichen "Overland Route" von Chicago nach Omaha.

Weil alle Dampflokomotiven auf den gleichen Prinzipien beruhen, waren die "E-4"-Hudsons den Hiawatha"-Hudsons  ziemlich ähnlich, aber die vielen kleinen Unterschiede bedeuteten, daß sie doch zwei völlig verschiedene Konstruktionen waren. Wir haben hier zwei Reihen von sechs und neun Lokomotiven, bestimmt für denselben Zweck und bei derselben Fabrik zur gleichen Zeit gebaut, und doch hatten sie kaum gemeinsame Bauteile; so ging es eben im Dampflokbau, vor allem in den USA.

Von den vielen modernen Merkmalen der "E-4" sind insbesonders die Bakersteuerung, die Ölfeuerung, die Ausstattung aller Lager mit Rollenlagern und vor allem der Barco-Niedrigwasseralarm erwähnenswert.

Die Lokomotiven wurden zwischen 1953 und 1956 abgestellt und alle verschrottet.


Technische Daten
Gesellschaft Chicago & North Western
Nummern 4001 - 4009
Hersteller Alco
Achsfolge 4-8-4 (2'D2')
Spurweite 1.435 mm
Rostfläche 8,4 m²
Heizfläche 368 m²
Überhitzer 175 m²
Dampfdruck 21 kp/cm²
Zugkraft 245 kN
Zylinder-Ø 635 mm
Kolbenhub 737 mm
Treibrad-Ø 2.134 mm
Länge 31.033 mm
Gesamtgewicht 359,3 t
Reibungsgewicht 98,1 t
Achslast 32,7 t
Baujahr 1938