USA
Nahverkehr in Sacramento
Interurban Sacramento Northern


Nr. 62 (Birney Car von 1920)
Western Railroad Museum Rio Vista Jct.
Palau-Inseln
27. 9. 2004

200 Jahre Eisenbahn

 

Ende des 19. Jahrhunderts wurde in den USA ein großes Netz von elektrischen Überlandstraßenbahnen -Interurban Railways oder kurz nur Interurbans genannt - errichtet. Sie verbanden Kleinstädte miteinander und erschlossen den ländlichen Raum um diese Städte herum. In den Städten fuhren die Bahnen durch die Straßen, zwischen den Städten und in ländlichen Gebieten verliefen die Gleise meist neben den Landstraßen, wo ihnen ein ausreichender Seitenstreifen kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, aber auch über private Grundstücke.

Der Bau einer Interurbanlinie war überwiegend von wirtschaftlichen Interessen bestimmt, er steigerte den Wert des Baulandes der Vorstädte oder machte den Bau eines Elektrizitätswerkes erforderlich und brachte die Menschen des Umlandes in die Geschäfte der Städte. Die Entwicklung der Interurbans hängt stark mit der Entwicklung der Straßenbahn zusammen, da beide als Antrieb einen elektrischen Motor benötigen und ihre Energie aus einer Oberleitung beziehen.

Die Hauptausbauzeit der teilweise großen Interurban Netze lag zwischen 1900 und 1910 und war 1916 mit 25.068 km weitgehend gehend abgeschlossen. Von dem Zeitpunkt an verschwanden wegen der schnellen Entwicklung des Autoverkehrs immer mehr Strecken. Im Jahre 1938 hatte das Netz noch eine Ausdehnung von 7.422 km, bis 1960 waren nahezu alle Linien eingestellt.