Eisenbahn in Israel
Hedschasbahn
Nummern 34 - 36 und 48 - 51 (später 50 - 56)
(Palestine Railways Baureihe 3H)

Israel
16.06.1992
Mi.-Nr. 1227

100 Jahre Jaffa - Jerusalem

Baureihe P mit Personenzug
Gleisplan, Stellwerk, Signal, Weiche
Nr. 50 - 56

Mit zunehmender Streckenlänge wurden von der Hedschasbahn weitere Lokomotiven benötigt. Bestellt wurden 14 1'C-Lokomotiven mit Tender, die eine Hälfte bei Jung in Jungenthal bei Kirchen an der Sieg, die anderen bei der Sächsischen Maschinenfabrik vormals Richard Hartmann in Chemnitz. Gebaut und geliefert wurden alle diese Lokomotiven in den Jahren 1906 und 1907. Sie entsprachen in Bauart und Ausrüstung den Vorschriften der deutschen Bahnen. Der Führerstand war sehr geräumig, hatte Klappsitze und war zum Schutz gegen die Sonne mit Schattendach und seitlichen Rollläden versehen. Die Lokomotiven der Sächsischen Maschinenfabrik erhielten die Nummern 34 - 36 und 48 - 51. Sie wurden später mit den Nummern 50 - 56 versehen. Die Lokomotiven sind 1921 bei der Aufteilung zur Palestine Railways gekommen und wurden dort als Baureihe 3H geführt.


Israel
16.06.1992
Block 46 mit Mi.-Nr. 1232 - 1235

100 Jahre Jaffa - Jerusalem

Baureihe 3H (links oben)

Technische Daten
Gesellschaft HJR
Nummern
alt
neu
 
34 - 36, 48 - 51
50 - 56
Hersteller Sächsische Maschinenfabrik
Fabr.-Nr. 3.036 - 3.038,
3.093 - 3.096
Anzahl 7
Achsfolge 2-6-0 (1'C)
Spurweite 1.050 mm
Rostfläche 1,2 m²
Heizfläche 85 m²
Dampfdruck 12 kp/cn²
Zylinder-Ø 330 mm
Kolbenhub 510 mm
Treibrad-Ø 1.130 mm
Gesamtgewicht 29 t
Reibungsgewicht 25 t
Baujahre 1906 - 1907