JR-East
E3-700

Zwei Garnituren der Serie E3 (R18 und R19) für Tourismusverkehre umgebaut werde als Reihe E3-700 geführt. Im Jahr 2014 erfolgte der Umbau der Garnitur R18. Sie wird seither als Ausflugszug auf der Yamagata-Shinkansen-Linie zwischen Fukushima und Shinjo eingesetzt. Der Zug wird als Toreiyu vermarktet, was ein Kunstwort aus dem Englischen Wort "Train" (Zug) und dem Französischen Wort "Soleil" (Sonne) ist. Das Design des Zugs stammt vom Idustriedesigner Ken Okuyama. Der Zug wird aus einem Standardwagen (2x2-Vis-à-Vis-Bestuhlung), zwei Wagen mit Tatami-Böden, einem Lounge-Wagen mit Bar und einem Wagen mit Ashiyu-Fußbädern gebildet. Insgesamt hat der Zug somit eine Kapazität von 143 Fahrgästen. Zumeist kommt der Zug am Wochenende auf speziellen Toreiyu Tsubasa-Verbindungen zum Einsatz. Ebenfalls für touristische Zwecke wurde die ehemalige Garnitur R19 zum Genbi Shinkansen (Shinkansen für zeitgenössische Kunst) umgebaut. Der Zug wird seit 29. April 2016 auf der Joetsu-Shinkansen-Linie zwischen Echigo-Yuzawa und Niigata überwiegend am Wochenende eingesetzt. Die äußere Gestaltung des Zuges wurde von der Fotografin Mika Ninagawa verantwortet. Das Innere jedes Wagens wurde von einem anderen Künstler gestaltet.


St. Thomas und Prinzeninsel
17. 11. 2014

Japanische Hochgeschwindigkeitszüge


Technische Daten
Gesellschaft JR-East
Nummern R18, R19
Hersteller Kawasaki
Tokyu Car
Spurweite 1435 mm
Stromsysteme 25 kV/50 Hz
20 kV/60 Hz

Leistung 4800 kW
Antriebsachsen 16
Gewicht 268 t
Achslast 12 t
Geschwindigkeit 275 km/h
Umbau 2014, 2016