Militäreisenbahn
Péchot-Bourdon

Die Dampflokomotiven der Bauart Péchot-Bourdon waren Fairlie-Lokomotiven, die für Feldbahnen des französischen Militärs entwickelt wurden. Ihre Spurweite war 600 mm. Das Französische Heereseisenbahn (Chemin de fer militaire stratégique) verwendete diese Lokomotiven vor allem für den schweren Munitionstransport. Bis 1914 wurden von verschiedenen französischen Herstellern 52 Exemplare geliefert. Die Lokomotiven wurden überwiegend für den Zubringerdienst zwischen dem bestehenden Bahnnetz und den Frontlinien und Festungsbauwerken verwendet.

Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs vergab die französische Regierung Aufträge zum Bau von Lokomotiven an die USA, weil die eigenen Betriebe mit der Produktion von Rüstungsgütern ausgelastet waren. Baldwin fertigte insgesamt 280 Péchot-Bourdon-Lokomotiven. Weitere 15 Lokomotiven wurden von der North British Locomotive Company gebaut. Baldwin baute 1921 noch einmal eine einzelne Lokomotive dieser Bauart für die japanischen Militäreisenbahnen. Weitere Lieferungen oder einen Nachbau in Japan hat es aber nicht mehr gegeben.


Tschad
15. 1. 2000

Lokomotiven


Technische Daten
Gesellschaft Militärisenbahn
Nummer 175
Hersteller Baldwin
Fahrwerk 0-4-4-0 (1'D1')
Spurweite 600 mm
Rostfläche 0,474 m²
Heizfläche 26,9 m²
Dampfdruck 12 kp/cm²
Zylinder-Ø 175 mm
Kolbenhub 240 mm
Treibrad-Ø 650 mm
Länge 5762 mm
Gesamtgewicht 12,8 t
Reibungsgewicht 12,8 t
Geschwindigkeit 12 km/h
Baujahr 1921