Österreichische Bundesbahn
4010

Die erste Städteschnellverbindung wurde am 29. Juli 1966 auf der Strecke Wien - Graz in Betrieb genommen. Dem Grundkonzept nach entsprechen diese Städteverbindungszüge dem bekannten "Transalpin", natürlich wurden sie aber entsprechend verbessert. In der Regel wurden fünfteilige Triebwagenzüge im Städteschnellverkehr eingesetzt. An der Spitze befand sich der sogenannte Triebkopf mit der Reihenbezeichnung 4010. Der vierteilige Wagenzug bestand aus einem Großraumwagen 1. und 2. Klasse, ein Abteilwagen 2. Klasse und ein Abteilwagen 1. Klasse mit Küche und Speiseraum (Baureihe 7010. 1, 7110. 2, 7110. 2, 7310. 1) und Steuerwagen (Baureihe 6010).



4010. 4 auf der Semmeringstrecke, Krauseltunnel
Österreich
21. 10. 1971

Eisenbahnjubiläen



4010 auf der Arlbergbahn,
Schanatobelbrücke
Österreich
6. 7. 1984

100 Jahre Arlbergbahn



4010 auf der Tauernbahn,
Falkensteinbrücke
Österreich
6. 7. 1984

75 Jahre Tauernbahn



Steuerwagen 6010 01
Paraguay
2. 1. 1988

150 Jahre Eisenbahn in Österreich


Zentralafrika
25. 1. 2000

Lokomotiven aus aller Welt



4010. 12 (seitenverkehr
Gabun
10. 12. 2000

Lokomotiven aus aller Welt


Gambia
2003

Eisenbahnen aus aller Welt

 

Technische Daten

GesellschaftÖBB
HerstellerSGP
BauartWendezug
AchsanordnungBo'Bo' + 5x 2'2'
Spurweite1.435 mm
Treibrad-Ø1. 145 mm
Länge16.820 mm
Gesamtachsabstand11.700 mm
Dienstgewicht70,8 t
Reibungslast70,8 Mp
Achslast, max.18,0 Mp
Gewicht36,7 t (mech. Teil)
34,1 t (elektr. Teil)
SteuerungNsp.
Fahrstufen28 St.
Anzahl der Motoren4 St.
Stundenleistung bei 105 km/h2480 kW
Stundenzugkraft9,0 Mp
Anfahrzugkraft16,2 Mp
AntriebBBC Feder
Übersetzung1:2,52
Höchstgeschwindigkeit150 km/h
Baujahre1965 - 1967