Eisenbahn in Österreich
Baureihe 1042

Österreich
10.06.1985
Mi.-Nr. 1812

1000 Jahre Böheimkichen

Schnellzug mit 1042 vor Böheimkirchen

Die Elektrifizierung der Südbahn von Wien nach Villach erforderte den Bau neuer Lokomotiven, denn die Erfahrungen mit den 6-achsigen Fahrzeugen waren auf dem Semmering nicht sehr positiv gewesen.

Die ÖBB entschlossen sich also zum Bau einer zugkräftigen Bo'Bo' Lokomotive. Neben der Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h war auch der Einbau einer elektrischen Bremse vorgesehen. Die Baureihen 1042.001 - 030 haben Scherenstromabnehmer, alle anderen sind mit Einholmstromabnehmern ausgestattet.

Die Baureihe 1042 gilt als Grenzleistungslokomotive mit der herkömmlichen Amplitudensteuerung. Ab Nr. 1042.531 erhielten die Lokomotiven eine thyristorgesteuerte Widerstandsbremse. Die ab der 61. Lokomotive gelieferten Typen erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h und erhielten deshalb die Reihenbeizeichnung ab 1042.500.

Österreichische Lokomotiven und Triebwagen 1982

Grenada
05.09.2000
Mi.-Nr. 4331

Lokomotiven aus aller Welt

1042.510

UNO Wien
01.01.2002
Mi.-Nr. 351

Kultur- und Naturerbe der Menschheit

"Krauselklause-Viadukt" auf der Nordseite des Semmerings
Baureihe 1042


Technische Daten

Baureihe1042.01042.5
GesellschaftÖBB
Nummern01 - 60501 - 520
531 - 707
AchsfolgeBo'Bo'
Rad-Ø1.250 mm
Länge16.220 mm
Gewicht83,8 t
Achslast21 Mp
Baureihe1042.01042.5
Anzahl der Motoren4
Stundenzugkraft14,3 Mp13,9 Mp
Anfahrzugkraft26 Mp
AntriebSiemens Gummiringfeder
Übersetzung1 : 2,591 : 2,25
Geschwindigkeit130 km/h150 km/h
Baujahr1963 - 19661968