Eisenbahn in Österreich
Bauwerke
Station Gumpendorfer Straße

Station Gumpendorfer Straße

Österreich
20. 6. 2008

110 Jahre Wiener Stadtbahn

30
Stadtbahnzug

Dieses Stationsgebäude entspricht dem Typus der für die Streckenführung in Hochlage konzipierten Stationen, wie es sie heute teilweise noch im Wiener U-Bahn-Netz, aber auch bei der Vorortelinie der ÖBB gibt. Das Bauwerk wurde 1898 als Teil der Gürtellinie der von Otto Wagner baulich geplanten Stadtbahn in Betrieb genommen. Aufgrund des dortigen Verlaufs des Wiener Gürtels handelt es sich um einen der wenigen Bahnhöfe im Wiener Stadtbahn- (und heutigen U-Bahn-)-Netz mit einem stark gekrümmten Verlauf.

Einen wesentlichen Anteil an der Planung der Station "Gumpendorfer Straße" hatte der junge Architekturstudent (und spätere Architekt) Jote (Josef) Plecnik als bester Schüler von Otto Wagner an der Akademie der bildenden Künste. Er arbeitete er fast ein Jahr lang im Atelier Otto Wagners. In dieser Zeit entstanden die unverwechselbar gestalteten Dekors und Stationen für die Stadtbahn (u.a. Gumpendorfer Straße, Burggasse, Rossauerlände).