Eisenbahn in Österreich
Bauwerke
Viadukt von Mattersburg

Österreich
13.06.1997
Mi.-Nr. 2224

Eisenbahnjubiläen

150 Jahre Wiener Neustadt - Ödenburg Bahn

Viadukt von Mattersburg


Am 20. August 1847, also vor 150 Jahren, wurde die Eisenbahnlinie Wiener Neustadt - Ödenburg feierlich eröffnet. Diese Linie war die zweite Eisenbahnlinie in Ungarn, sie stellte gleichzeitig die Verbindung zum österreich ischen Eisenbahnnetz dar. Erste Projekte reichen in das Jahr 1838 zurück. Die damalige Linie war etwas anders geplant als der spätere Verlauf. Im Sommer 1844 entschloß sich der leitende Ingenieur Matthias Schönerer für die indirekte Linie über Marz, Schattendorf und Agendorf und für die hohe Talübersetzung vor Mattersburg.

Dieser Viadukt von 250 Meter Länge und 18 Meter Höhe ist eines der frühesten Eisenbahnbauwerke und ein Denkmal der Technik von überregionaler Bedeutung. Er überspannt das Tal der Wulka bei Mattersburg und besteht aus 21 mächtigen Pfeilern, die 20 Viaduktbögen tragen. Die Stützpfeiler haben Fundamente von 2,50 Meter Tiefe. Die Brückenbogen werden aus halbkreisförmigen Tonnengewölben von 11,06 Meter Spannweite gebildet. Mit den Bauarbeiten auf der Strecke wurde 1845 begonnen, der Viadukt wurde Ende März 1846 in Angriff genommen.