Eisenbahn in Österreich
Strecken
Pferdebahn Linz - Budweis

Tschechoslowakei
06.08.1968
Mi.-Nr. 1806

Eisenbahnjubiläen

Wagen der Pferdebahn
Budweis - Linz

Franz Anton von Gerstner, der Sohn von Franz Josef von Gerstner, nahm 1820 im Auftrag der Wiener Kommerz-Hofkommission die Pläne seines Vaters, einer Verbindung zwischen Moldau und Donau wieder auf. Nach einer 1822 unternommenen Studienreise nach England fiel die Entscheidung endgültig zugunsten des Bahnbaus aus. 1824 erhielt er die Konzession für eine Holz- und Eisenbahn Budweis – Mauthausen für 50 Jahre. Mauthausen (statt Linz) wurde gewählt, weil es von den von der Traun kommenden, beladenen Salzschiffen flussabwärts erreicht werden konnte. 1825 wurde die k.k. privilegierte Erste Eisenbahn-Gesellschaft gegründet, die Gerstners Konzession erwarb und ihn zum Bauleiter machte. Im Juli 1825 begann der Bahnbau auf der Nordrampe. Die Spurweite betrug 1.106 mm. Am 7. September 1827 konnten die ersten 50 km von Budweis nach Zartlesdorf (heute Rybník) eröffnet werden.

Nachdem im August 1828 kurzzeitig die Auflösung der Gesellschaft und der Verkauf der fertiggestellten Nordrampe zur Diskussion stand, entschloss man sich im Februar 1829 doch zum Weiterbau der Strecke bis Lest. Am 28. April 1829 wurde Matthias Schönerer zum provisorischen Bauleiter bestellt. Er baute die Strecke im Wesentlichen nach den Gerstnerschen Plänen, allerdings zur Kostenreduzierung mit kleineren Kurvenradien (57 statt 80 m). Die Eröffnung erfolgte am 1. Juni 1830.

Im August 1830 fiel die Entscheidung zugunsten des Weiterbaus nach Linz. Die Fortsetzungsstrecke Lest – Linz wurde von Matthias Schönerer nach den Wünschen der Aktionäre, das heißt möglichst billig, geplant. Am 1. August 1832 wurde die Strecke Lest – Linz eröffnet. Damit war die Strecke Budweis–Linz fertiggestellt.

Gemäß ihrer Verpflichtung erbaute die Kaiserin-Elisabeth-Bahn 1871 bis 1873 die Normalspurstrecke Budweis – Mauthausen – St. Valentin mit Flügelstrecke Gaisbach - Wartberg – Linz. Gemäß dem Baufortschritt der Normalspurbahn wurde die Pferdeeisenbahn ab Budweis abschnittsweise eingestellt. Am 15. Dezember 1872 endete der Pferdeeisenbahnbetrieb auf dem letzten Teilstück Freistadt – Linz.


Österreich
30.07.1982
Mi.-Nr. 1713

Europa

Wagen der Pferdebahn
Linz - Freistadt - Budweis

Tschechoslowakei
12.06.1984
Block 59 mit Mi.-Nr. 2772

Weltpostkongreß UPU, Hamburg

Pferdebahn

Dampflok "Zbraslav"

Rettungswagen


Österreich
05.12.2003
Mi.-Nr. 2456 aus Bogen

Meine Marke (Technisches Museum Wien)

"Hannibal"
letzter existierender Persnenwagen der Pferdebahn
Baujahr wahrscheinlich 1841

Österreich
01.05.2011
Mi.-Nr. 2922

175 Jahre Pferdeeisenbahn Budweis - Linz - Gmunden

Salztransport