Bălgarski Dăržavni Železnici
1 01-30/04.31-50

Die ersten Diesellokomotiven für Streckendienst lieferte den BDŽ die österreichische Firma Semmerin-Graz-Pauker (SGP), Wien vom März 1963 bis zum September 1964 die Lokomotiven 1.01 bis 1.30 (von 1965 an Nr. 04.01 bis 04.30) und von Juni 1965 bis Februar 1966 kamen von der Wiener Lokomotivfabrik Floridsdorf die Maschinen 04.31 bis 04.50. Mit ihnen begann die Dieseltraktion in großem Maßstab.

Diese Lokomotiven brachten entscheidende Änderungen im Betrieb und in den traditionellen Vorstellungen von Verkehr. Zum erstenmal in der Geschichte der bulgarischen Eisenbahnen fährt fahrplanmäßig ein regulärer Expreßzug zwischen Sofia und Warna ohne Zwischenhalt. Diese Lokomoitven für Schnell- und Expreßzüge erreichte die beachtliche durchschnittliche Laufleistung von 1100 km in 24 Stunden pro Maschine. Die Lokomotiven sind in Bulgarien die ersten mit hydraulischem Getriebe.



04 mit Personenzug/Emblem der Gesellschaft
Transstrojbrücke und Tunnel am Iskar-Paß
Bulgarien
9. 11. 1977

50 Jahre Gesellschaft Transstroj


Bulgarien
25. 3. 1988

100 Jahre bulgarische Staatseisenbahn



BDŽ 04/Brücke und Tunnel/BDŽ 10
Bulgarien
26. 9. 2018

130 Jahre bulgarische Staatseisenbahn


Technische Daten

Nummern 1.01 - 1.30 04.31 - 04.50
Gesellschaft BDŽ
Hersteller SGP WLF
Fabr.-Nr. 18.221 - 18.250 18.312 - 18.331
Achsfolge B'B'
Spurweite 1.435 mm
Motor T12b SGP
Zylinder-Ø 190 mm
Hub 220 mm
Nummern 1.01 - 1.30 04.31 - 04.50
Leistung 1.600 kW
Anfahrzugkraft 24 t
Treibrad-Ø 1.250 mm
Länge 18.240 mm 18.234 mm
Gewicht 81,1 t 83,5 t
Achslast 20,3 t 20,9 t
Geschwindigkeit 120 km/h
Baujahre 1962 - 1963 1965