Internationale Strecken
Außerfernbahn


EP 3/5 mit Personenzug in Lermoos
Österreich
6. 7. 2013

100 Jahre Außerfernbahn

 

Die Außerfernbahn verbindet auf einer Länge von fast 100 km die Städte Garmisch-Partenkirchen und Kempten. Während des gesamten Verlaufes ist es eine eingleisige Nebenbahn. Das erste Stück geht auf deutschem Boden von Garmisch bis kurz hinter Griesen und ist elektrifiziert, der anschließende Teil bis Reutte ist ebenfalls elektrisch betrieben, verläuft aber auf österreichischem Terrain. In Reutte endet der Fahrdraht und bis kurz vor Pfronten bleibt die Strecke österreichisch um dann wieder durch deutsches Staatsgebiet bis nach Kempten zu führen. Das erste Teilstück wurde am 1. Dezember 1895 eröffnet und führte von Kempten bis nach Pfronten-Ried. Fast genau zehn Jahre später, am 16. Dezember 1905 konnte man bis Reutte fahren, der Lückenschluß hinüber zur Mittenwaldbahn in Garmisch-Partenkirchen kam zum 29. Mai 1913 und war von Anfang an elektrifiziert.