Deutsche Reichsbahn
18 201

Für die Erprobung neuer Fahrzeuge und als Bremslok benötigte die Versuchsanstalt Halle nach dem Kriege dringend schnelle Lokomotiven. Die meisten Schnelläufer waren nach 1945 in der Bundesrepublik stationiert. Für die genannten Versuchszwecke wurden die beiden noch vorhandenen "Großrädrigen" ausgebessert und umgebaut.

Die neue Maschine 18 201 entstand aus einer der Schnellfahr-Tenderlokomotiven der Reihe 61. Der Umbau erfolgte im Jahre 1961 aus Teilen der 61 002 und der H 45 024. Der Kessel stammt von der Reihe 22. Weitere besondere Merkmale sind eine Riggenbach-Gegendruckbremse, ein Giesl-Flachschornstein und eine leichte Stirnverkleidung. Eine Ölhauptfeuerung wurde erst 1967 eingebaut.


Grenadinen von Grenada
28. 8. 1996

Dampflokomotiven



Doppelstockzug auf der Berliner Stadtbahn
St. Thomas und Prinzeninsel
7. 10. 1996

Eisenbahnen



18 201/Bahnwärterhaus
Afganistan
3. 5. 1998

Alte Dampflokomotiven



18 201/Bahnwärterhaus
Cuba
27. 4. 1999

IBRA '99 Nürnberg



Dresdner Zwinger
Mongolei
25. 11. 2000

Eisenbahnfahrzeuge


Guinea
8. 6. 2001

Lokomotiven aus aller Welt



SŽD П (P)/18 201/Brücke über den Kwai/Pm36 mit Personenzug
Tschad
30. 9. 2013

Historische Dampflokomotiven


Niger
10. 9. 2014

Dampfzüge


Dschibuti
15. 3. 2017

Dampflokomotiven


Technische Daten

Gesellschaft DR
Umbau RAW Meiningen
Fahrwerk 4-6-2 (2'C 1')
Spurweite 1435 mm
Rostfläche 4,23 m²
Heizfläche 206,30 m²
Überhitzer 83,80 m²
Dampfdruck 16 kp/cm²
Zylinder-Ø (3) 520 mm
Kolbenhub 660 mm
Leistung 1.590 PSi
Treibrad-Ø 2.300 mm
Laufrad-Ø vorn 1100 mm
Laufrad-Ø hinten 1250 mm
Länge 25145 mm
Lokdienstlast 112,2 Mp
Lokreibungslast 62,3 Mp
Geschwindigkeit 160 km/h
Tender 2'2' T 34
Umbau 1961