Eisenbahn in Deutschland
Baureihe 61

Niger
22.07.1980
Mi.-Nr. 709

Lokomotiven

61 001

Die Firma Henschel entwickelte von 1934 bis 1935 für die Deutsche Reichsbahn eine Schnellfahr-Tenderlokomotive mit Stromlinienverkleidung. Mit dieser 175 km/h schnellen Lokomotive 61 001 und mit dem aus vier Stromlinienwagen bestehenden Zug der Firma Wegmann wurde eine Schnellverbindung zwischen Berlin und Dresden geschaffen, die überall Aufsehen erregte. Die 176 km lange Strecke wurde mühelos in nur 102 Minuten durchfahren. Wegen eines Kesselschadens wurde sie 1952 ausgemustert und wenige Jahre später verschrottet. Die 61 002 erreichte bei Versuchsfahrten eine Geschwindigkeit von 186 km/h. Teile der 61 002 wurden zum Aufbau der 18 201 verwendet.


Deutschland
05.10.2006
Mi.-Nr. 2563

Für die Wohlfahrtspflege

61 001
Henschel-Wegmann-Zug

Technische Daten
61 001 61 002
Gesellschaft DRG
Hersteller Henschel
Fabr.-Nr. 22.500 23.515
Achsfolge 2'C2' 2'C3'
Spurweite 1.435 mm
Rostfläche 2,75 m² 2,79 m²
Heizfläche 151,65 m² 149,8 m²
Überhitzer 69,20 m² 73,4 m²
Dampfdruck 20 kp/cm²
Zylinder-Ø (2) 460 mm (3) 390 mm
Kolbenhub 750 mm 660 mm
61 001 61 002
Leistung 1.450 PSi
Treibrad-Ø 2.300 mm
Laufrad-Ø vorn 1.100 mm
Laufrad-Ø hinten 1.100 mm
Länge 18.475 mm 18.825 mm
Dienstgewicht 129,1 t 146,3 t
Reibungsgewicht 56,7 t 56,3 t
Achslast 19,0 t 18,8 t
Geschwindigkeit 175 km/h
Baujahr 1935 1939