Rügensche Kleinbahn
M/Mh

Der Initiative von F. Lenz war es zu verdanken, daß die Firma Vulcan im Jahre 1913 eine neue Lokomotivtype für Schmalspurbahnen (Reihe M) entwickelte und mit einer Serie von zunächst drei Stück an verschiedene Bahnen lieferte. Eine dieser Lokomotiven, die Fabrik-Nr. 2.896 wurde von den Rügenschen Kleinbahnen (RüKB) erworben. Bereits ein Jahr später kam mit der Fabrik-Nr. 2.951 ein weiteres Exemplar derselben Bauart auf die Insel, zwei andere Maschinen erhielt die Demminen-Kleinbahn-West. Auf Rügen waren dies die ersten Vierkuppler mit einteiligem Rahmen, der als Wasserkasten ausgeführt war und der sich über den Radsätzen fast auf die ganze Lokbreite ausdehnte. Der Kohlekasten befand sich an der Rückfront des geräumigen Führerhauses. Während des Ersten Weltkrieges trat eine Pause bei der Beschaffung neuer Maschinen ein. Ein drittes Exemplar der Vulcan-Lokomotiven (Reihe Mh) wurde von den Rügenschen Kleinbahnen im Jahre 1925 mit der Fabrik-Nr. 3.851 erworben. Dies war nun aber eine Heißdampfmaschine, die sich gut bewährte. Daraufhin wurden auch die beiden zuvor bezogenen Lokomotiven auf Heißdampf umgebaut und einige kleine bauliche Veränderungen an Dächern und Sandbehältern vorgenommen. Sie erhielten die Betriebsnummern Mh 51 - 53. Bei der Deutschen Reichsbahn wurden sie später als Reihe 99 463 geführt.



99 4632-8
Deutsche Demokratische Republik
21. 7. 1981

Schmalspurbahnen



99 4633
Zentralafrika
25. 1. 2000

Lokomotiven aus aller Welt


Gambia
2003

Eisenbahnen aus aller Welt



Rasender Roland
Niger
10. 9. 2014

Dampfzüge


Technische Daten

M Mh
Gesellschaft RüKB
Nummern 51, 52 53
Hersteller Vulcan
Gattung K 44.6
Fahrwerk 0-8-0 (D)
Spurweite 750 mm
Rostfläche 0,90 m2
Heizfläche 33,77 m2
Überhitzer - 13,03 m2
Dampfdruck 12 kp/cm2
M Mh
Zylinder-Ø (2) 350 mm
Kolbenhub 400 mm
Leistung 147 kW 173 kW
Zugkraft 40,69 kN
Treibrad-Ø 850 mm
Länge 7.724 mm 8.000 mm
Gesamtgewicht 23,50 t 25,50 t
Geschwindigkeit 30 km/h
Baujahre 1913 1925