Deutsche Reichsbahn Gesellschaft
80 001-039

Die Lokomotiven der Reihe 80 waren Tender-Rangierlokomotiven der Deutschen Reichsbahn. Die Maschinen wurden im Rahmen des Einheitsdampflokomotiven-Programmes in den Jahren 1927 bis 1929 beschafft. Eingesetzt wurden die Lokomotiven im Rangierbetrieb auf den Hauptbahnhöfen Köln und Leipzig. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren 21 Lokomotiven bei der Deutschen Reichsbahn in der DDR und 14 bei der Deutschen Bundesbahn verblieben. Bei der Deutschen Reichsbahn wurden die Lokomotiven bis 1962/1963 ausschließlich auf dem Leipziger Hauptbahnhof eingesetzt. Viele Lokomotiven wurden nach Ersatz durch Dieellokomotiven an Ausbesserungswerke oder Gleisbaubetriebe abgegeben, wo sie als Werklokomotive eingesetzt wurden. Die letzten Lokomotiven wurden 1981 verschrottet. Von den Reichsbahnlokomotiven sind zwei Fahrzeuge erhalten.

Bei der Bundesbahn wurden die Lokomotiven von Köln auch zu anderen Einsatzstellen umgesetzt. Als letzte Lok wurde die 80 031 am 15. April 1964 z-gestellt. 1958 wurde die erste Lok an die Schlackenverwertung Ilsede verkauft. Neun Lokomotiven wurden zwischen 1959 und 1962 von den Klöckner Werken erworben und als Werkslokomotiven eingesetzt. Nach der Übernahme der Klöckner-Werke durch die Ruhrkohle AG erhielten die Lokomotiven die Bezeichnungen D-721 bis D-727. Die RAG musterte die letzten Lokomotiven zwischen 1974 und 1977 aus. Mehrere Maschinen sind erhalten.



DRG 80 vor Lokomotivschuppen
Moçambique
15. 4. 2018

Dampflokomotiven


Technische Daten

Gesellschaft DRG
Hersteller
Hohenzollern
 
Union
Wolf
Jung
 
001005, 018022,
028039
006012
013017
023027
Fahrwerk 0-6-0 (C)
Spurweite 1435 mm
Rostfläche 1,54 m²
Heizfläche 69,52 m²
Überhitzer 25,5 m²
Dampfdruck 14 kp/cm²
Zylinder-Ø (2) 450 mm
Kolbenhub 550 mm
Leistung 423 kW
Treibrad-Ø 1100 mm
Länge 9670 mm
maximale Achslast 18,1 t
Lokreibungslast 54,4 t
Lokdienstlast 54,4 t
Baujahre 1927 - 1929