Eisenbahn in Deutschland
Deutsche Reichsbahn
E 11

Deutschland
- DDR
22.05.1973
Mi.-Nr. 1844

Schienenfahrzeuge

211 200-3
Personenzug

Nach den Versuchsfahrten mit den beiden Probelokomotiven E 11 001 und E 11 002, die sich über eine Zeit von ungefähr 18 Monaten erstreckte, lief der Serienbau der E 11 beim VEB LEW in größerem Umfang an. Die Serienlokomotiven besitzen eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h und haben einen Tatzantrieb erhalten, der jederzeit gegen einen elastischen Gummiringfederantrieb ausgetauscht werden kann. Die vier Fahrmotoren sind mit Wechselstrom betriebene zwölfpolige Reihenschlußmotoren. Die Steuerung ist so ausgelegt, daß die Fahrzeuge sowohl im Wendezugdienst als auch in Mehrfachtraktion eingesetzt werden können. Ab der Betriebsnummer E 11 043 wurden einige Änderungen im elektrischen Teil vorgenommen, die zuvor bei der inzwischen geschaffenen Reihe E 42 erprobt worden ist. Nach dem neuen Nummernschema wurden die Lokomotiven später als Reihe 211 geführt, nach Überführung in die DB wurden sie zur Reihe 109.


Deutschland
- DDR
24.08.1982
Mi.-Nr. 2732

Konferenz der Organisation für die Zusammenarbeit der sozialistischen Länder

Im Zierfeld Personenzug mit E 11

Burkina Faso
23.07.1985
Mi.-Nr. 1043

Deutsche Reichsbahn

Güterzug
Weichenlaterne

Technische Daten

Gesellschaft DR
Hersteller LEW Hennigsdorf
Anzahl 96
Achsanordnung Bo'Bo'
Spurweite 1.435 mm
Stromsystem 16 2/3 Hz, 15 kV
Anzahl der Motoren 4
Stundenleistung 2.760/2.920 kW
Dauerleistung 2.600/2.740 kW
Anfahrzugkraft 216 kN
Leistungskennziffer 33,5/35,5 kW/t
Treibrad-Ø 1.350 mm
Länge 16.260 mm
Dienstlast 82,5 t
Reibungslast 82,5 t
Achslast 20,6 t
Geschwindigkeit 120 km/h
Baujahre 1961 – 1963,
1972 – 1976