Königlich Bayerische Staatsbahn
EP 3/5

Am 28. Mai 1913 erfolgte die Betriebsaufnahme auf der Strecke Garmisch - Griessen - Reutte i.T. (45 km). Für den elektrischen Betrieb auf dieser Strecke wurden die ersten fünf bayerischen elektrischen 1'C1'-Lokomotiven der Reihe EP 3/5 mit den Nummern 20001 bis 20005 Anfang 1913 in Betrreb genommen. Die Lokomotiven hatten eine Stundenleistung von 710 kW bei 40 km/h. Sie besaßen einen Reihenschlußmotor mit doppeltem Kommutator, die Höchstgeschwindigkeit betrug 45/60 km/h und das Dienstgewicht 72,5 t. Anstelle des bisher bei Ellok üblichen Dampfheizkessels für die Heizung der Wagen war auf den Lokomotiven ein Anschluß für die mit elektrischen Heizkörpern ausgestatteten Wagen vorhanden. Die Heizenergie (90 kW) wurde dem Transformator der Lokomotiven mit einer Spannung von 300 Volt entnommen. Nach 1918 wurden die Lokomotiven als EP 1 geführt. Bei der Deutschen Reichsbahn wurden sie zur E 62.



Personenzug in Lermoos
Österreich
6. 7. 2013

100 Jahre Außerfernbahn


Technische Daten

Gesellschaft bay. SB
Nummern 20 001 - 20 005
Hersteller J. A. Maffei
Fahrwerk 1'C1'
Spurweite 1435 mm
Stromsystem 16 2/3 Hz, 15 kV
Anzahl der Motoren 1
Stundenleistung 710 kW
Dauerleistung 440 kW
Anfahrzugkraft 131 kN
Treibrad-Ø 1050 mm
Laufrad-Ø 850 mm
Dienstlast 672,5 t
Reibungslast 46,5 t
Achslast 15,5 t
Geschwindigkeit 45 km/h
Baujahr 1912