Eisenbahn-Infrastruktur
Eisenbahnbrücken

 
Fehmarnsundbrücke
Eisenbahn-Infrastruktur
Fehmarnsundbrücke

Die am 30. April 1963 eingeweihte Fehmarnsundbrücke ist eine kombinierte Straßen- und Eisenbahnbrücke, die die Insel Fehmarn in der Ostsee mit dem Festland verbindet. Die 963 Meter lange Brücke überspannt den 1.300 Meter breiten Fehmarnsund, wobei die restlichen 337 Meter aus beidseitigen Rampen bestehen. Sie hat eine lichte Höhe von 23 Metern über dem Mittelwasser und bietet für den Schiffsverkehr einen Durchgang von 240 Metern Breite sowie eine Durchfahrtshöhe von 23 Metern über NN. Sie ist eine Stahlkonstruktion mit 21 Metern Breite, von denen sechs Meter von der Deutschen Bahn genutzt werden. Der zirka 268,5 Meter lange Bogen hat eine Stützweite von 248 Metern und ist mit 45 Metern über der Fahrbahn höchster Punkt.


Deutschland
4. 4. 2013

50 Jahre Fehmarnsundbrücke


Deutschland
4. 4. 2013

50 Jahre Fehmarnsundbrücke


Technische Daten
Strecke Fehmarn - Großenbrode
Bauart Netzwerkbogenbrücke
Architekt Gerd Lohmer
Hersteller Gutehoffnungshütte,
C.H. Jucho,
Felten & Guilleaume,
Flender
Gesamtlänge 963 m
Breite 21 m
Öffnungen 8
Längste Stützweite 248 m
Lichte Höhe 23 m
Baujahre 1960 - 1963