Deutschland
Königlich Preußische Eisenbahn-Verwaltung
G 10


"Elberfeld 5495"
bei Lieferung durch Krupp
Volksrepublik Korea
26. 5. 1984

Internationale Briefmarkenmesse Essen


Gute Betriebserfahrungen mit der Gattung T 16 veranlaßte die Leitung der Preußischen Staatsbahn, eine fünffach gekuppelte Schlepptenderlokomotive bei Henschel entwickeln zu lassen. Im Jahre 1910 kam die erste Lokomotive zum Einsatz. Der Kessel entsprach weitgehend jenem der bewährten P 8. Bis zum Jahre 1925 beschaffte allein Preußen 2.589 Maschinen. Die Reichseisenbahnen Elsaß-Lothringen kaufte 35 Stück und die Saarbahnen 27 Stück. Bis 1931 gingen dazu noch über 300 Lokomotiven in das östliche Ausland, wie Rumänien. Sie wurden als Reihe 5710-35 geführt. Die Deutsche Reichsbahn übernahm fast alle Maschinen von Preußen und später viele aus Ost- und Südosteuropa. Bei der DB wurden Ende 1968 die meisten Lokomotiven aus dem Betrieb gezogen, bei der DR waren noch mehrere im Einsatz.



preußische G 10
Alfred de Glehn
Zentralafrika
31. 12. 1986

150 Jahre Eisenbahn in Deutschland

 


57 3297
Gabun
10. 12. 2000

Deutsche Lokomotiven

 

Technische Daten

Gesellschaft KPEV
Hersteller Krupp u. A.
Achsfolge E
Spurweite 1.435 mm
Rostfläche 2,58 m²
Heizfläche 146,00 m²
Überhitzer 58,90 m²
Dampfdruck 12 kp/cm²
Zylinder-Ø (2) 630 mm
Kolbenhub 660 mm
Leistung 809 kW
Treibrad-Ø 1.400 mm
Länge 18.912 mm
Lokdienstlast 76,6 t
Lokreibungslast 76,6 t
Achslast 15,3 t
Geschwindigkeit 60 km/h
Tender pr 3 T 16,5
pr 2'2' T 21,5
pr 2'2' T 31,5
bay 3 T 20,2
Baujahre 1910 - 1925