Leipzig-Dresdner Eisenbahn
Dampflokomotiven (Achsfolge B)


Leipziger Bahnhof in Dresden um 1839
Personenzug/Güterwaggon
Deutsche Demokratische Republik
4. 4. 1989

150 Jahre erste deutsche Fernbahn

 

Die Leipzig-Dresdener Eisenbahn war die erste deutsche Eisenbahn, die noch vor ihrer ersten 1A1-Lokomotive B-gekuppelte Lokomotiven beschaffte, in den Jahren 1837/38 waren dies 10 Stück. Unter diesen 10 Loks befanden sich auch exotische Typen. Die ersten beiden Lokomotiven "Komet" und "Faust" wurden von der Fa. Rothwell, Bolton in England geliefert. Der Stehkessel war zylindrisch, der Langkessel zylindrisch genietet, der Eichenholzrahmen mit Blech beschlagen, die innenliegende Steuerung an der Rauchkammertür befestigt. Im Jahre 1842 wurden beide Lokomotiven in die Achsfolge B1 umgebaut, in den Jahren 1845/49 wurden sie ausgemustert. Die drei Festzüge zur Eröffnung der Strecke von Leipzig nach Dresden wurde von den englischen Lokomotiven "Blitz", "Komet" und "Windsbraut" gezogen. Die Lokomotive "Windsbraut" explodierte am 1. Mai 1846 im Dresdner Bahnhof in Leipzig.



Friedrich List
Zug der Leipzig-Dresdner Eisenbahn
Bundesrepublik Deutschland
13. 7. 1989

200. Geburtstag von Friedrich List

 


"Komet" mit Eröffnungszug
Schiefe Brücke bei Trachau
Deutschland
3. 4. 2014

175 Jahre Fernbahn


Technische Daten

Gesellschaft Leipzig-Dresdner Eisenbahn Compagnie
Hersteller Rothwell
Achsfolge B
Dampfdruck 4,0 kg/cm²
Zylinder-Ø (2) 279 mm
Kolbenhub 406 mm
Treibrad-Ø 1.372 mm
Baujahr 1835