Eisenbahn in Deutschland
Leipziger Bahnhof Dresden

Deutschland
- DDR -
04.04.1989
Mi.-Nr. 3240

150 Jahre erste deutsche Fernbahn

um 1839
Personenzug
Güterwaggon

Als Endpunkt der Leipzig-Dresdner Eisenbahn wurde der Leipziger Bahnhof unweit des Leipziger oder Weißen Tores der Neustadt in den Jahren 1837 - 1839 gebaut.

Der Leipziger Bahnhof bestand zu dieser Zeit aus einer massiven Personenhalle mit je zwei Rundbogen an den Giebeldurchfahrten, einem Restaurationsund einem Expeditionsgebäude mit Wohnungen im Obergeschoß, einem halbkreisförmigen Maschinenhaus für sechs Lokomotiven, zwei Güter- und zwei »Coak-Schuppen« sowie einem kleinen Königswagenschuppen. In die Personenhalle waren zunächst nur 3 Gleise geführt. Das Umsetzen der Lokomotiven und ihre Einfahrt in das Maschinenhaus erfolgte über mehrere kleine Drehscheiben.

Der alte Leipzig-Dresdner Bahnhof wurde bereits 1847 umgebaut, von 1852 bis 1857 eintscheidend verändert und nach 1875 abgebrochen. Im Zuge der großzügigen Bahnhofsumbauten in Dresden wurden der Personenverkehr des Leipzig-Dresdner Bahnofs am 1. März 1901 in den neuen Personenbahnhof Dresden-Neustadt verlegt.

Historische Bahnhofsbauten