Nahverkehr in Deutschland
München
Straßenbahn

Äquatorialguinea
26.06.1972
Mi.-Nr. 83

Olympische Sommerspiele München

Straßenbahnstrecke am Odeonplatz

Die Münchner Straßenbahn – im lokalen Sprachgebrauch Tram oder Trambahn genannt – ist ein schienengebundener Teil des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes. Sie wird von der Münchner Verkehrsgesellschaft betrieben und ist ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Nahverkehrs in München. In dem 71 km langen Streckennetz werden auf zehn Linien mit den 93 zur Verfügung stehenden Straßenbahnen pro Jahr 87 Millionen Fahrgäste befördert. Wie in vielen größeren Städten geht die Trambahn in München auf private Unternehmen zurück. Als erster erhielt 1876 der Belgier Edouard Otlet eine Konzession. Am 21. Oktober 1876 nahm die erste Linie der Pferdebahn ihren Betrieb auf. Bereits am 1. Juni 1886 wurde von August Ungerer, dem Besitzer des "Schwabinger Würmbades" (später Ungererbad) auf dessen eigene Kosten eine elektrische Trambahn, die Ungererbahn, in München eröffnet, die seine Badeanstalt an das Trambahnnetz anschloss. Durch die diversen Außenlinien-Ausbauten erreichte das Netz der Münchner Trambahn im Jahre 1964 trotz der ersten Stilllegungen seine größte Ausdehnung mit 134 km. Mit der Inbetriebnahme des entstehenden Schnellbahnnetzes mussten einige Strecken daran angepasst werden.

Weitere Marken mit gleichem Motiv (nicht in meiner Sammlung):

Marke nicht in meiner Sammlung Nordjemen
15.10.1970
Mi.-Nr. 1234

Olympiastadt München

Maximiliansbrücke mit Straßenbahnstrecke

Marke liegt mir nicht vor Ras al-Khaima
00.00.1972
Mi.-Nr. 729

Olympische Sommerspiele 1972 München

Rathaus mit Straßenbahngleisen