Eisenbahn-Infrastruktur
Eisenbahnbrücken
Brücke über den Templiner See
Eisenbahn-Infrastruktur
Brücke über den Templiner See

Der Eisenbahndamm mit der Brücke über den Templiner See wurde ca. 1955 - 1958 errichtet. Er war nötig um den Berliner Ring zu schließen und im Hinblick auf die spätere geschichtliche Entwicklung eine verkehrstechnische Vorraussetzung für den Mauerbau um Berlin. Die Dammenden sind durch eine 140 Meter lange und 1.400 Tonnen schwere stählerne Bogenbrücke verbunden. Sie liegt auf Potsdamer Seite, weil dort der Untergrund besser war. In Senkkästen wurde unter Druckluft an den vier Brückenpfeilern in der so genannten „Caisson–Bauweise“ gearbeitet. Die Brücke selbst wurde am Potsdamer Ufer vormontiert, bevor sie hydraulisch auf die Pfeiler gesetzt wurde. Am 29. September 1956 begann der fahrplanmäßige Zugverkehr. Ab 1957 fuhren Sonderzüge für Beschäftigte im Staatsapparat, ein Jahr später rollte der Schnellverkehr für alle.


Deutsche Demokratische Republik
21. 9. 1976

Brücken in der DDR



Brücke über den Templiner See
Hohenzollernbrücke
Göltzschtalbrücke
Deutschland
6. 11. 1990

1. Jahrestag der Grenzöffnung