Eisenbahn in Deutschland
Baureihe V 3201
Baureihe V 120

Tuvalu
16.01.1986
Mi.-Nr. 75 und 76

Lokomotiven

 

Die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft bestellte 1924 eine Diesellok mit pneumatischer Kraftübertragung. Die Lokomotive V 3201 war eine Gemeinschaftsentwicklung der Maschinenfabrik Esslingen, der MAN und des Reichsbahn-Zentralamtes. Der kastenförmige Aufbau der Maschine hatte an beiden Enden je einen großen Stirnkühler erhalten. Das Triebwerk, bestehend aus den Zylindern, der Heusinger-Steuerung, den Treib- und Kuppelstangen, entsprachen weitgehende jenen einer Dampflokomotive. Der Dieselmotor trieb einen Luftverdichter an, der als zweistufiger Kolbenverdichter ausgeführt war. Die auf 7 kp/cm² verdichtete Luft wurde von den Motorabgasen in einem Lufterhitzer auf ungefähr 3.500 C erwärmt und dann den Lokomotivzylindern zugeführt. Nach dreijähriger Bauzeit war die Maschine im Jahre 1927 fertiggestellt. Erste Probefahrten führten zu verschiedenen Änderungen, dadurch verzögerte sich die Ablieferung bis zum 22.11.1929. Nach einer weiteren Erprobung beim Lokomotivversuchsamt Berlin-Grunewald kam die Maschine zur Reichsbahndirektion Stuttgart. Inzwischen in V 120 001 umgezeichnet, war die Lok mehrere Jahre im Einsatz, ohne jedoch wirklich befriedigen zu können. Mitte der dreißiger Jahre wurde sie dann ausgemustert und verschrottet.


Technische Daten

GesellschaftDRG
HerstellerMaschinenfabrik Esslingen
MAN
Kraftübertragungpneumatisch
Achsanordnung2'C2'
Leistung1.200 PS
Baujahr1927