Deutsche Bundesbahn
218

Ausgehend von der Stammbauart V 160 führte die Entwicklung in einem Zeitraum von insgesamt 15 Jahren über mehrere Varianten schließlich zum Bau der Serienlokomotive der Reihe 218. Sie repräsentieren eine der modernsten Konzeption einmotoriger Diesellokomotiven für den Einsatz vor schweren Reise- und Güterzügen. In der Reihe 218 konnten all die Erfahrungen verwendet werden, die mit den Maschinen der Reihen 215, 216, 217, 219 und mit der 210 gesammelt wurden. Durch den serienmäßigen Einbau einer hydrodynamischen Bremse war es möglich, die Höchstgeschwindigkeit auf 140 km/h anzuheben. Die für den Antrieb des Generators der elektrischen Zugheizung erforderliche Leistung wird wie bei der Vorserie der 218 über das hydraulische Getriebe vom Fahrmotor abgezweigt. Zum Einbau gelangen die 12-Zylindermotoren von MAN und Maybach-Mercedes, die von der MTU gefertigt werden.



218 004 (Vorserie)
Deutschland
15. 4. 1975

Für die Jugend



218 417-4
Paraguay
1. 9. 1986

150 Jahre deutsche Eisenbahn


Niger
1998

Eisenbahnen der Welt


Moçambique
12. 10. 1999

Eisenbahnfahrzeuge aus aller Welt


Moçambique
12. 10. 1999

Eisenbahnfahrzeuge aus aller Welt


Moçambique
12. 10. 1999

Eisenbahnfahrzeuge aus aller Welt



218 137-8/Citybahn (Bnr725)
Köln Hbf
St. Thomas und Prinzeninsel
2003

Eisenbahn



218 137-8/Citybahn (Bnr725)
Köln Hbf
St. Thomas und Prinzeninsel
2003

Eisenbahn


Technische Daten

  Vorserie Serie
Gesellschaft DB
Nummern 218 001 - 218 012 218 101 - 218 499
Hersteller Krupp Krupp
Krauss-Maffei
Henschel
Achsanordnung B'B'
Spurweite 1.435 mm
Motor MTU MA 6 V 23 23 TL
MTU MC 12 V 958 TB
MTU MA 12 V 956 TB
  Vorserie Serie
Leistung 2500 PS
Antrieb hydraulisch
Anzugskraft 24/17 Mp 24/16 Mp
Treibrad-Ø 1000 mm
Länge 16400 mm
Dienstlast 76,5 - 78,5 Mp 80 Mp
Geschwindigkeit 130 km/h 140 km/h
Baujahre 1968 - 1969 1971 - 1979