Irland/Großbritannien (Ulster)
Wagen und Züge
Enterprise

Irland
5. 4. 2005

150 Jahre Dublin - Belfast

Steuerwagen des "Enterprise"

Enterprise ist ein gemeinsames Tochterunternehmen der irischen Bahngesellschaft Iarnród Éireann und der britischen Bahngesellschaft Northern Ireland Railways. Sie betreibt grenzüberschreitende Züge auf der Strecke zwischen Dublin in der Republik Irland und Belfast in Nordirland.

Im Einsatz sind vier Diesellokomotiven des Typs IE 201 Class, wovon je zwei im Besitz von Iarnród Éireann und Northern Ireland Railways sind. Die Waggons stammen von De Dietrich Ferroviaire in Frankreich und gehören ebenfalls je zur Hälfte den beiden Bahngesellschaften.

Die Enterprise-Züge verkehrten erstmals am 11. August 1947 und wurden durch die Bahngesellschaft Great Northern Railway betrieben. Am 1. September übernahm das "Great Northern Railway Board", ein Joint-Venture der irischen und der britischen Regierung die Betriebsführung der Enterprise-Züge. Die Betriebsgesellschaft wurde am 1. Oktober 1958 wieder aufgelöst, die Aktiven und Passiven wurden zu gleichen Teilen auf die Vorgänger der heutigen Gesellschaften, Córas Iompair Éireann bzw. Ulster Transport Authority, verteilt. Über die Jahre war der Betrieb immer wieder von längeren Unterbrüchen geprägt, insbesondere während des Nordirlandkonflikts, als die grenzüberschreitende Strecke oftmals wegen Bombendrohungen gesperrt werden musste. Seit dem Abschluss des Karfreitagsabkommens verläuft der Betrieb hingegen nahezu störungsfrei.


Irland
5. 4. 2005

150 Jahre Dublin - Belfast

"Enterprise" mit Steuerwagen im Bahnhof Belfast Central