Hafenbahn Reykjavík
Minør und Pionér

In der Geschichte Islands wurden nur zwei Dampflokomotiven im Land eingesetzt: Minør und Pionér. Sie wurden bei dem Bau des Hafens in Reykjavík zum Transport von Schüttmaterial von zwei Anhöhen außerhalb der Stadt verwendet. Die 1892 von der Firma Jung & Staimer in Deutschland hergestellten Lokomotiven des Typs Sperber waren ursprünglich bei der Firma Dolberg in Rostock im Einsatz. 1910 wurden sie nach Dänemark verkauft und 1913 kamen sie nach Island. Beide sind museal erhalten, die Minør (Nr. 129) als Denkmallokomotive im Hafen, die Pionér (Nr. 130) im Freilichtmuseum Árbæjarsafn in Reykjavík.



Minør
Island
15. 4. 1999

Verkehrsmittel

v-minor-1.jpg


Minør
Guinea
9. 10. 2017

Frühe Dampflokomotiven


Technische Daten

Hersteller Jung & Staimer
Fabr.-Nr. 129, 130
Achsfolge B
Spurweite 600 mm
Länge 4900 mm
Gewicht 13 t
Baujahr 1892