Eisenbahn in der Sowjetunion
Sovetskaja Zeleznaja Dorogna
СО (SO)

Usbekistan
11.05.1999
Mi.-Nr. 189

Lokomotiven

 

Das Ziel war, eine Lokomotive zu entwickeln, die in allen Betrieben hergestellt und ohne Umbau der Bw, der Drehscheiben und des Oberbaus eingesetzt werden konnte und leistungsfähiger war als die Baureihe Эм (Em). Der Lokomotivbaubetrieb Charkow unter Leitung von P. M. Scharojko. baute die erste sowjetische 1'E-Lokomotive, sie erhielt die Bezeichnung СО (SO), d. h. Sergo Ordshonikidse.

Ab 1935 begann die Massenproduktion der Baureihe СО (SO), sie wurde bei der West-Bahn und bei der Belorussischen Bahn eingesetzt. 1938, nachdem die Schwachstellen der Baureihe СО (SO) erkannt worden waren, entwarf das Wissenschaftliche Forschungsinstitut für Eisenbahnwesen eine Verstärkung der Lokomotive, und dann wurden sie nach veränderten Zeichnungen hergestellt. Verändert wurden auch die Treib- und Kuppelstangenlager.

Ende 1939 begannen die Lokomotivbaubetriebe mit der Auslieferung von Lokomotiven der Bauart, die in der Literatur die Bezeichnung СОв (SOv) erhielten. Lokomotiven der Baureihe СОв (SOv) liefen trotz Verwendung von Kohle geringerer Qualität gut und verbrauchten durch die Vorwärmung und durch die Erhöhung der Zugmasse im Vergleich zu den Lokomotiven Э (E) weniger Brennstoff. Bei schweren Streckenprofilen, wenn große Füllungen notwendig sind, haben die Saugzuglüfter bei den Lokomotiven СОв (SOv) "breit gestreut". Deshalb mußten die Lokomotivführer die Füllung reduzieren, mitunter mußten sogar Schiebelokomotiven eingesetzt werden. Aus diesem Grunde wurde das Saugzuggebläse in den Lokomotiven der Bauart СОв (SOv) seit 1955 durch ein Blasrohr ersetzt.

Die Lokomotiven der Baureihen СО (SO) und СОв (SOv) wurden bis zum Beginn des Krieges in Brjansk, Charkow und Woroschilowgrad gebaut. 1938 begann im Lokomotivbaubetrieb Ulan Ude und 1943 im Betrieb Krasnojarsk die Herstellung von Lokomotiven der Baureihe СО (SO).


Technische Daten
Gesellschaft SZD
Hersteller Charkow
Brjansk
Woroschilowgrad
Ulan Ude
Krasnojarsk
Achsfolge 1'E
Spurweite 1.520 mm
Rostfläche 6 m²
Heizfläche 229,7 m²
Überhitzer 93,6 m²
Dampfdruck 14 kp/cm²
Zylinder-Ø 650 mm
Kolbenhub 700 mm
Treibrad-Ø 1.320 mm
Gesamtgewicht 96,5 t
Reibungsgewicht 87,5 t
Achsdruck 17,5 t
Geschwindigkeit 70 km/h
Baujahre 1934 - 1952