Eisenbahn in der Schweiz
Baureihe Be 4/6

Gabun
10.12.2000
Mi.-Nr. 1558 aus Kleinbogen

Lokomotiven aus aller Welt

 

Unter dem Druck der großen Kohlennot mußte während des Ersten Weltkrieges die Elektrifizierung der Gotthardlinie ins Auge gefaßt werden.

Die Schweizerische Lokomotiv- & Maschinenfabrik Winterthur (SLM) und die Brown Boveri & Cie AG Baden erhielten den Auftrag eine erste Serie von Schnellzuglokomotiven zu bauen, ohne sich auf große Erfahrungen mit Prototyplokomotiven stützen zu können. Nach dem Muster der Probelok 12302 entstanden 40 Lokomotiven und zwar die Nr. 12303 - 12 Baujahr 1919 Nr. 12313 - 18 Baujahr 1920 Nr. 12319 - 28 Baujahr 1921 Nr. 12329 - 42 Baujahr 1922. Die Loks der einzelnen Serien weisen gewisse Unterschiede auf. Nach Abschluß der Elektrifizierungsarbeiten im Jahre 1920 übernahmen diese Loks die Führung der Reisezüge am Gotthard. Die Anhängelast an den Rampen betrug 300 Tonnen.

Die letzten Be 4/6-Lokomotiven wurden im Jahre 1962 vom Gotthard ins Flachland versetzt, wo sie Güterzugsdienste zu leisten hatten. Im Jahre 1965 begann die Ausmusterung dieser Baureihe. Drei Loks sind jedoch erhalten geblieben. Die Nr. 12332 steht in Baden als Lokomotivdenkmal und die Nr. 12339 ging an das Technische Museum Mailand. Die Lok 12320 wurde im Jahr 1975 einer Hauptrevision unterzogen, bei dieser Gelegenheit wurde die Lok mit dem ursprünglich braunen Anstrich versehen und äußerlich soweit möglich in den Ursprungszustand versetzt. Diese Lok soll solange wie möglich betriebsfähig erhalten bleiben und wird regelmäßig mit leichten Güterzügen auf Trab gebracht.


Technische Daten

GesellschaftSBB
Nummern12303 - 12342
HerstellerSLM/BBC
Anzahl40
Achsfolge1'B B1'
Spurweite1.435 mm
Stundenleistung2.040 PS
Länge16.560 mm
Dienstgewicht110 t
Geschwindigkeit75 km/h
Baujahre1919 - 1922