Eisenbahn in der Schweiz
Visp-Zermatt Bahn
HG 2/3

St. Thomas und Prinzeninsel
06.02.1997
Mi.-Nr. 1734 aus Kleinbogen

150 Jahre schweizerische Eisenbahn

DFB Nr. 6 "Weisshorn" im Bauzug

Das bei den Bahnen mit Zahnstangen- und Adhäsions-Strecken bestehende Antriebsproblem: Wie sollen die Adhäsions- und wie die Zahnräder in Bewegung gesetzt werden? wurde bei den für die Visp-Zermatt Bahn ab 1890 gebauten Lokomotiven der Reihe HG 2/3 erstmals mit dem von Roman Abt entwickelten Triebwerk gelöst. Es sah zwei unabhängige Antriebssysteme vor. Je nach Traktionsart wird das eine oder das andere mit Dampf beaufschlagt. Die beiden Zylinder für den Adhäsionsantrieb liegen je links und rechts, aussen an der Lokomotive, die zwei für den Zahnradantrieb zwischen den Rädern.

Von der Reihe sind zwei Lokomotiven erhalten. Die Weisshorn stand während Jahren bei der Ems-Chemie als Rangierfahrzeug im Einsatz. Anschliessend kam sie nach Chur, wo sie während 23 Jahren vor dem Heroldschulhaus stand, ehe die ehemalige Lok der Visp-Zermatt Bahn (BVZ) von der Churer Schuljugend der Dampfbahn Furka-Bergstrecke geschenkt wurde. Eine Generalrevision wurde durchgeführt, bevor die Lok am 20. Oktober 1989 wieder auf der Bergstrecke als DFB Nr. 6 zum Einsatz gelangte. Eine Schwesterlok, die "Breithorn Nr. 7", steht bei der BVZ noch gelegentlich im Einsatz.


Technische Daten
Gesellschaft BVZ/DFB
Nummern 1 - 8
Hersteller SLM
Fabr.-Nr. 609 - 612
796, 1410, 1725, 1947
Achsfolge B1'z
Spurweite 1.000 mm
Rostfläche 1,26 m²
Dampfdruck 12 kp/cm²
Rad-Ø
- Antrieb
- Lauf
 
900 mm
600 mm
Zahnrad System Abt
Zylinder-Ø
- Zahnradantrieb
(2) 320 mm
(2) 360 mm
Kolbenhub 450 mm
Leistung 260 kW/350 PS
Länge 7.630 mm
Gesamtgewicht 29 - 31,7 t
Reibungsgewicht 20,6 bzw. 22,3 t
Geschwindigkeit
- Adhäsion
- Zahnrad
 
40 km/h
12 km/h
Baujahre 1890 - 1908