Bergbahnen
Zahnradbahnen

Jungfraubahn
Bergbahnen
Jungfraubahn

Die Jungfrau-Bahn stellt sowohl in technischer als auch in topographischer Hinsicht den Höhepunkt des Bergbahn-Baus dar. Sie führt auf das Jungfraujoch, mit dem höchstgelegenen Bahnhof Europas (3.454 m ü. d. M.) und hat mit 2.061 m ü. d. M. auch den höchsten Ausgangspunkt aller europäischen Bahnen.

Am 27. Juli 1896 fand auf der Kleinen Scheidegg der erste Spatenstich statt. Am 1. August 1912 konnte die Jungfraubahn feierlich eingeweiht werden. Die Gesamtstreckenlänge beträgt 9,35 km, davon liegen 7,12 km im Tunnel. Die Spurweite ist 1.000 mm. Bei der Zahnstange verließ man die bis dahin bevorzugte Bauart Riggenbach und wandte das von Emil Strub entwickelte System an. Die Bahn verwendet von Anbeginn an Drehstrom mit einer Frequenz von 500 V/40 Hz. Das Drehstromsystem bedingt eine aufwendige doppelpolige Oberleitung mit isolierten Abschnitten über den Weichen und Kreuzungen. Die Triebfahrzeuge sind zur Überwindung dieser stromlosen Abschnitte mit zwei weit auseinanderliegenden Stromabnehmerpaaren ausgestattet.



Jungfraujoch und Mönch
Schweiz
19. 3. 1962

50. Jahrestag der Fertigstellung der Bahnstation Jungfraujoch



He mit Garnitur von 1910
Dominica
26. 3. 1991

Zahnradbahnen



BDhe 4/8 Nr. 211
Schweiz
8. 3. 2012

100 Jahre Jungfraubahn



BDhe 4/8
Japan
6. 2. 2014

150. Jahrestag der Beziehungen zwischen Schweiz und Japan


Technische Daten

  He HGe 2/2 CFeh 2/4 BFhe 2/4 BDhe 2/4 BDhe 4/8
Gesellschaft Jungfrau-Bahn
Nummern 1 - 7 8 - 12 201 - 202 203 - 206 207 - 210 211 - 214
Hersteller SLM
Fabr.-Nr. 1079, 1182,
1207, 1208,
1407, 1533,
1896
2227. 2228,
2229, 2432,
3364
4113, 4114 4294, 4295,
4296, 4297
4481, 4482,
4483, 4484
5485, 5486,
5487, 5488
Achsfolge 2b d2 Bb d2 2b2 d1 2 x
(2a2a d2)
Spurweite 1.000 mm
Stromsystem 500 V/40 Hz
Leistung 240 PS  
Länge 4.376 mm  
Gewicht 14 t  
Geschwindigkeit 9 km/h  
Baujahre 1897 - 1908 1912 - 1929 1954 1958 1964 1992 - 1993