Eisenbahn in der Schweiz
Schweizerische Bundesbahn
Re 6/6

Paraguay
09.02.1981
Mi.-Nr. 3360

100 Jahre elektrische Eisenbahn

 

Die ersten schweren Geschütze nach Elektrifizierung der Gotthardbahn waren die weltberühmten "Krokodile", große (1'C)(C1')-Lokomotiven mit nur einem Viertel der Leistung der Re 6/6-Maschinen. Re6/6. Von 1950 bis zum Ende der sechziger Jahre stieg die beförderte Tonnage auf das Dreifache und die Zahl der Züge auf das Doppelte.

Um diese Situation in den Griff zu bekommen, schlug man den Bau stärkerer Lokomotiven vor. Eine schnelle Hilfe war der Umbau vorhandener Maschinen für Mehrfachtraktion - einer Maßnahme, der man in der Schweiz sehr reserviert gegenüber stand. 1972 lieferten die Lokomotivfabriken Brown Boveri, Oerlikon und die Schweizer Lokomotivfabrik gemeinsam vier Prototypen einer neuen Hochleistungslokomotive mit der ungewöhnlichen Achsfolge Bo'Bo'Bo'. Es war unsinnig, die Leistung über ein Maß zu steigern, das die Beförderung von 850 t-Zügen am Gotthard ermöglichte, denn schwereren Zuglasten sind die europäischen Schraubenkupplungen nicht gewachsen. Will man schwerere Züge über die Rampen ziehen, muß eine weitere Lokomotive zwischen die Wagen eingereiht werden, um die Zughakenlast im vorderen Zugteil zu reduzieren.

Die ersten beiden "Re 6/6", Nr. 11601 - 2, erhielten einen geteilten Lokkasten, die beiden anderen einen einteiligen, den man dann auch für die Serienproduktion übernahm. Man legte sie für eine Zuglast von 800 t bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h auf den 2,7 %-Steigungen aus. Einer der Gründe für die Wahl der Bo'Bo'Bo'-Achsfolge anstelle der Co'Co' - Bauform war die Reduzierung des festen Achsstands auf einer Strecke wie der Gotthardbahn mit fast ununterbrochenen Kurven bis herab zu 300 m Radius ein äußerst wichtiger Punkt. Der ungeteilte Lokkasten vereinfachte und verbilligte die Konstruktion des Mitteldrehgestells gegenüber der Gelenkbauart. Alle drei Drehgestelle sind drehzapfenlos ausgeführt; um kleine Ungleichmäßigkeiten der Gleislage auszugleichen, können sich die Achsen gegen den Widerstand von Federn in seitlicher Richtung bewegen.


Schweiz
18.02.1982
Mi.-Nr. 1215 aus Kleinbogen

100 Jahre Gotthardbahn

 

St. Thomas und Prinzeninsel
04.11.1988
Mi.-Nr. 1053 und 1054

Elektrische Lokomotiven

Nr. 11609

Tschad
04.02.1998
Mi.-Nr. 1624 aus Kleinbogen

150 Jahre Schweizer Eisenbahnen

Nr. 11612

Ghana
10.05.1999
Mi.-Nr. 2985 aus Block 378

Eisenbahnen der Welt

Nr 11630 "Herzogenbuchsee"

Grenada/Carriacou & Petite Martinique
13.06.2000
Mi.-Nr. 3269

Eisenbahnen aus aller Welt

 

Guinea-Bissau
05.08.2008
Block 662 mit Mi.-Nr. 3883

Fahrzeuge der schweizer Post

 

Moçambique
30.09.2009
Mi.-Nr. 3193 aus Kleinbogen

Geschichte der Eisenbahn

Doppeltraktion Re 4/4 (11314) und Re 6/6

Technische Daten
Gesellschaft SBB
Nummern 11605 - 11694
Hersteller SLM
Achsfolge Bo'Bo'Bo'
Spurweite 1.435 mm
Stromsystem 15 kV, 16 2/3 Hz
Fahrmotoren 6
Leistung je 1300 kW (1768 PS)
Zugkraft 395 kN
Länge 19.310 mm
Gewicht 120 t
Achslast 20 t
Geschwindigkeit 140 km/h
Baujahre 1972 - 1977