Eisenbahn in der Schweiz
Historische Ereignisse
28. Juni 1913

Eröffnung der Lötschbergstrecke

Am 28. Juni 1913 fand die Fahrt des Eröffnungszuges über die Lötschbergstrecke statt. Am 18. September 1913 nahm die Berner Alpenbahngesellschaft BLS den vollen Bahnbetriebs zwischen Frutigen und Brig auf. Zusammen mit der Simplonstrecke bildete sie fortan, neben dem Gotthard, die zweite Transitachse durch die Schweizer Alpen. Der "Lötschberg" ist eines der wichtigen und kühnen Bauwerke der Schweizer Bahnen. Die 60 Kilometer lange Bergstrecke zwischen Frutigen und Brig zählt 36 Tunnel und Galerien sowie 22 Brücken. Kernstück der Lötschbergstrecke ist der mit 14.612 m lange zweigleisige Lötschbergtunnel, mit dessen Bau 1907 begonnen wurde. am 31. März 1911 fand der Durchstich statt, und am 15. Juli 1913 begann der Probebetrieb. Er wurde von Anfang an mit elektrischen Triebfahrzeugen, Fahrleitungsspannung 15 kV 16 2/3 Hz Einphasen-Wechselstrom, betrieben. Zu den eindrücklichen Kunstbauten zählen auch der markante Kanderviadukt bei Frutigen und die Bietschtalbrücke an der Südrampe oberhalb Raron.


Kanderviadukt
RABe 535

Bietschtalbrücke
Streckenkarte der Lötschberglinie
485 017 (BLS)

Luogelkin-Viadukt
Ae 6/8

Streckenkarte der Lötschberglinie
482 009 (SBB)
Nordportal des Simplontunnels