Eisenbahn-Infrastruktur
Eisenbahnbrücken

Solkanbrücke
Eisenbahn-Infrastruktur
Solkanbrücke

Der schwierigste Abschnitt beim Bau der Bohinj-Bahn (Wocheinerbahn) gehörte die Überquerung des Flusses Soca (ital. Isonzo) mit der Solkanbrücke (ital. Salcano). Das Projekt des Ingenieurs Rudolf Jaussner sah den Bau einer Brücke aus bearbeitetem Stein vor. Hauptteil war ein Mittelbogen von 80 Meter Bogenspannweite. Der rechte Viadukt war mit drei, der linke sogar mit sechs Bögen vorgesehen. Den Zuschlag für den Brückenbau erhielt 1903 das Wiener Bauunternehmen Brüder Redlich u. Berger. Aufgrund der Bodenverhältnisse wurde der Bauplan geändert: die Stützweite des Bogens wurde auf 85 Meter vergrößert. Trotzdem gelang es, sie bis November 1905 im Wesentlichen fertig zu stellen. Die Kollaudierung fand Ende Dezember 1905 statt.

Im Ersten Weltkrieg in der Nacht vom 8. auf den 9. August 1916 sprengten Österreicher den Hauptbogen der Solkanbrücke. Am 1. Mai wurde die Behelfsbrücke dem Verkehr übergeben - die Geschwindigkeitsbegrenzung jedoch betrug 2 (!) km/h.

Die strenge Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Solkanbrücke beeinträchtigte die allgemeine Normalisierung der Verhältnisse sehr stark. Die Italienische Staatseisenbahnen entschied sich für einen Neubau in der ursprüngliche Ausführung, einen Bogen aus bearbeiteten Steinen, jedoch mit vier Öffnungen auf jeder Seite des Bogens. Das mailändische Unternehmen Attilio Ing. Ragazzi unterzeichnete Anfang April 1925 den Vertrag über die Fertigstellung aller Arbeiten in 650 Tagen. Trotz aller Schwierigkeiten konnte der Bogen aus 4.533 Steinblöcken am 9. Dezember 1926 fertig gesteilt werden. Am 8. August 1927 erfolgte die feierliche Eröffnung der wieder aufgebauten Brücke.

Die erste größere Sanierung erfolgte kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, als dieses Gebiet noch unter der alliierten Militärverwaltung stand, die zweite im Jahr 1953 unter jugoslawischer Herrschaft. Im Jahr 1972 mussten am linken Soca-Ufer umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt werden, weil sich der Boden senkte.

Mit einem Erlass der Gemeindeversammlung Nova Gorica wurde am 20. August 1985 die Solkan-Eisenbahnbrücke zum technischen Denkmal erklärt.


Istrien
15. 8. 1945

Verschiedene Darstellungen


Slowenien
21. 3. 2001

1000 Jahre Solkan



06 mit Historischem Zug
Solkanviadukt
Moçambique
20. 8. 2014

Dampfzüge