Red Nacional de los Ferrocarriles Españoles
730 011-025

Als Reihe 730 bezeichnet die spanische Eisenbahngesellschaft Renfe eine Serie von 15 umspurbaren Hochgeschwindigkeitszügen, die auch auf nicht elektrifizierten Strecken verkehren können. Sie wurden aus der Reihe 130 durch ein Konsortium von Talgo und Bombardier umgebauten.

Jeder Zug besteht aus zwei Triebköpfen, die von Talgo in Zusammenarbeit mit Bombardier entwickelt wurden. Dazwischen sind elf niederflurige (Fußbodenhöhe von 760 mm) Wagen vom Typ Talgo 7 eingereiht. Die Züge erreichen wie die ursprünglichen Einheiten der Reihe 130 unter 25 kV Wechselspannung eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h und unter 3 kV Gleichspannung 220. Im Dieselbetrieb sind 180 km/h möglich. Die Umspurbarkeit entspricht ebenfalls der Ursprungsbauart, die Züge können Umspuranlagen mit einer Geschwindigkeit von 15 km/h passieren. Jeder der beiden technischen Endwagen enthält einen Zwölfzylinderdieselmotor von MTU Friedrichshafen, der über einen Generator die Leitungen der Zugsammelschiene mit elektrischer Energie versorgt, aus der die Fahrmotoren des jeweils benachbarten Triebkopfes gespeist werden.

Fünfzehn Triebzüge wurden zu Mehrsystemzügen umgebaut. Sie werden als Reihe 730 Talgo 250 H geführt.


Guinea-Bissau
28. 8. 2017

Hochgeschwindigkeitszüge



Renfe 730 auf Viaducto Martin Gil/Führerstand
Guinea-Bissau
28. 8. 2017

Hochgeschwindigkeitszüge


Technische Daten
Gesellschaft RENFE
Nummern 730 011 - 730 025
Hersteller Patentes Talgo S.A.
Bombardier
Anzahl 15
Achsfolge (Triebköpfe) Bo'Bo'+2'1'
Spurweiten 1435/1668 mm
Stromsystem 3 kV =; 25 kV 50 Hz ~
Traktionsleistung
~
=
Dieselbetrieb
 
2 x 2400 kW
2 x 2000 kW
2 x 1200 kW
Länge 186 m
Leergewicht 361 t
Geschwindigkeit
~
=
Dieselbetrieb
 
250 km/h
220 km/h
180 km/h
Baujahr 2012