Southeastern Railway
395

Als Reihe 395 werden die Hochgeschwindigkeitszüge bezeichnet, mit denen Southeastern Railway den Verkehr zwischen London, Ashford und dem englischen Südosten von Dezember 2009 an abwickeln wird. Darüber hinaus sollen die Züge bei den Olympischen Sommerspielen 2012 als Olympic javelin (Olympischer Speer) im Pendeldienst zwischen den Bahnhöfen London St. Pancras, Stratford International und Ebbsfleet International eingesetzt werden. Hersteller der Züge ist Hitachi. Die Züge werden im Depot Ashford stationiert.

2004 wurde der Auftrag zum Bau der Züge vergeben. Der erste Zug traf am 23. August 2007 per Schiff aus Japan kommend in Southampton ein. Die Züge werden auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke HS1 über den Fahrdraht mit Strom versorgt. Auf klassischen Strecken erfolgt die Versorgung über eine Stromschiene. Die 121,8 Meter langen Züge bestehen aus zwei Endwagen und vier Zwischenwagen.



CP: Alfa Pendular/Virgin: 390
Southeastern: 395/Renfe: 490
Guinea
15. 12. 2006

Verkehrsmittel


Guinea
30. 12. 2011

Britische Hochgeschwindigkeitszüge


Guinea
30. 12. 2011

Britische Hochgeschwindigkeitszüge



FS ETR 600/Moskau Leningrader Bahnhof
RŽD ЭВС1 (ÈVC1)/Southeastern 395
Demokratische Republik Kongo
9. 1. 2012

Hochgeschwindigkeitszüge


Guinea-Bissau
3. 5. 2013

Europäische Hochgeschwindigkeitszüge


Burundi
20. 8. 2013

Hochgeschwindigkeitszüge


Malediven
2. 12. 2013

Hochgeschwindigkeitszüge


Salomonen
20. 11. 2014

Hochgeschwindigkeitszüge


Niger
20. 7. 2015

Hochgeschwindigkeitszüge



Eurostar 320/Southeastern 395
Guinea-Bissau
21. 4. 2016

Hochgeschwindigkeitszüge


Technische Daten
Gesellschaft Southeastern
Hersteller Hitachi
Anzahl 29
Spurweite 1435 mm
Stromsystem 25 kV, 50 Hz
750 V =
Motoren 16 (210 kW)
Leistung 3.360 kW
Länge 121.300 mm
Geschwindigkeit
Wechselstrom
Gleichstrom
 
225 km/h
160 km/h
Baujahre 2005 - 2009