London, Midland & Scottish Railway
Nr. 6202 (Turbomotive)

1932 sah der neuernannte Konstruktionschef der London, Midland & Scottish Railway, William Stanier, eine schwedische Dampfturbinen-Güterzuglokomotive im Betrieb und entschloß sich zu einem eigenen Versuch, der 1935 zur Ausführung kam. Sie erhielt die Nr. 6202.

Eine Metropolitan-Vickers Mehrstufen-Turbine von rund 2.000 PS Leistung wurde an der linken Seite montiert, etwa an der Stelle, die normalerweise der Zylinder einnahm. Über ein dreistufiges, in einem Ölbad gekapselten Getriebe trieb sie die erste der drei gekuppelten Treibachsen. Das Übersetzungsverhältnis betrug 34:1, so daß bei einer Geschwindigkeit von 113 km/h die Turbine mit etwa 10.000 Umdrehungen/Minute lief.

Die sogenannte "Turbomotive" bewährte sich sehr gut, sie erreichte immerhin eine Laufleistung von 480.000 km. Ihr normaler Dienst bestand aus der Beförderung des "Liverpool Flyer" am Morgen nach London und nachmittags zurück nach Liverpool, viele Jahre lang der schnellste Zug der LMS.

Nach einem Schaden an der Haupftturbine im Jahre 1947 wurde die Lokomotive in Crewe abgestellt. 1951 baute man sie in eine konventionelle Pazifik namens "Princess Anne" um, bald nach der Indienststellung wurde sie aber ein Opfer des katastrophalen Zusammenstoßes dreier Züge bei Harrow.


Tuvalu
- Nukulaelae
11. 7. 1986

Lokomotiven


Kambodscha
20. 4. 1996

CAPEX '96


Nevis
29. 9. 1997

Eisenbahnen aus aller Welt


Togo
9. 4. 2014

Dampflokomotiven


Technische Daten

Gesellschaft LMS
Nummer 6202
Hersteller Crewe
Fahrwerk 4-6-2 (2'C1')
Spurweite 1.435 mm
Rostfläche 4,2 m² (45 sq ft)
Heizfläche 215 m²
Überhitzer 61 m²
Dampfdruck 17,6 kp/cm²
Zugkraft 178,1 kN
Treibrad Ø 1.981 mm
Länge 22.663 mm
Gewicht 166,6 t
Reibungsgewicht 71,7 t
Achslast 24,5 t
Brennstoff (Kohle) 9,1 t
Wasser 18 m³
Baujahr 1935