Magyar Államvasutak
III e

Eine bedeutende Entwicklung bei den Güterzuglokomotiven stellte die 1882 gebaute Kategorie III e (ab 1911 326) dar, bei welcher man bewährte Bauteile der Kategorien III und II a, so den Kessel, die Radsätze und Teile des Triebwerks, verwendete. Der Dmpfdruck von 10 kp/cm² unterschied sich allerdings von dem der früheren Typen. Es erschienen auch bereits jene Konstruktionselemente, die das Verbrennen der verschiedenen heimischen Kohlengattungen gestatteten. Bei Kategorie IIIe ist der Vorderteil des Rostes und der Boden des Aschekastens bereits kippbar. Der Heizer konnte vom Führerhaus aus mittels Bewegung eines Gestänges und des Schürhakens die Schlacke vom Rost und sodann vom Aschekasten entfernen. Diese Zwillingsmaschine mit der Achsfolge C entsprach im übrigen den Güterzuganforderungen der achtziger Jahre auf ebenen und leicht geneigten Strecken. Die Lokomotive war mit Außenrahmen, Außentriebwerk und Innensteuerung gebaut. Der Stehkessel ragte über die Hinterachse hinaus, deswegen konnte die Lokomotive nur mit einer mäßigen Geschwindigkeit von 45 km/h verkehren und auf ebener Strecke 598 t Schlepplast befördern. Auf einigen Gebirgsstrecken mit 25 Steigung wurde sie sogar zur Beförderung von Personenzügen verwendet; auf diesen Strecken betrug die Schlepplast bei 15 km/h Geschwindigkeit 145 t.

Es wurde dies einer der verbreitetsten Typen der MÁV; mit den von der im Jahre 1890 verstaatlichten Nordostbahn übernommenen ähnlichen Lokomotiven erreichte ihr Bestand 497 Einheiten. Nach Erscheinen stärkerer Typen wurden diese Lokomotiven vom Streckendienst größtenteils zurückgezogen und von der Jahrhundertwende an vor allem im Rangierdienst verwendet. Bei der JŽ wurde sie als 125 geführt.



424 (links)/IIIe (rechts)
Ungarn
18. 6. 1993

125 Jahr ungarische Staatseisenbahn



JŽ 125-052
Kroatien
29. 3. 2010

150 Jahre Eisenbahn in Kroatien



IIIe 2535
Ungarn
6. 7. 2018

150 Jahre MÀV


Technische Daten
Gesellschaft MÁV
Hersteller MÁV
Wöhlert
Wiener Neustadt
Floridsdorf
Krauss
StEG
Anzahl 497
Fahrwerk 0-6-0 (C)
Spurweite 1435 mm
Rostfläche 1,65 m²
Heizfläche 125 m²
Dampfdruck 10 kp/cm²
Zugkraft 6570 kp
Treibrad-Ø 1221 mm
Länge (ohne Tender) 8357 mm
Achsdruck 12,9 - 13,2 t
Geschwindigkeit 45 km/h
Baujahre 1882 - 1897