Magyar Államvasutak
M41

Aus der im Jahr 1969 an die MÁV gelieferten dieselhydraulischen Lokomotiven (Typ DHM 6) (später Reihe M42) entwickelte Ganz-MÁVAG die Serienlokomotiven der Reihe M41 (Typ DHM 7-1), mit der Achsfolge B'B' und 100 km/h Höchstgeschwindigkeit. Der Aufbau dieser Lokomotive unterscheidet sich von der Versuchsbauart, indem an beiden Enden Führerstände angeordnet sind. Die Anordnung des Motors entspricht im allgemeinen dem Motor der zweiten Versuchsvariante, einem Pilstick 12P4-185 Reihenmotor.

Insgesamt wurden 114 Serienmaschinen für den Einsatz in Ungarn hergestellt. Davon erhielt die MÁV 107 (M41 2101 - M41 2207) und die GySEV sieben Exemplare (M41 001 - 007). Die an die GySEV gelieferten Lokomotiven sind heute ebenfalls bei der MÁV und tragen jetzt die Nummern M41 2208 - 2217. Weitere Lokomotiven dieser Bauart gingen nach Griechenland (A251 - A 261) sowie nach Tunesien.

Seit 2002 wurden 100 Lokomotiven modernisiert und mit neuen Motoren ausgestattet Sie erhielten die Betriebsnummern ab 2301. Bis auf die 2301, die einen MTU-Motor des Typs 16V4000R40 erhielt, bekamen die übrigen Lokomotiven den Caterpillar-3516-Motor.



GySEV
M41 001
Ungarn
19. 10. 1979

100 Jahre Raab-Oedenburg-Ebenfurter Eisenbahn



MDmot/M41/M44/303
Wasserturm
Ungarn
12. 7. 1996

150 Jahre ungarische Eisenbahn



Nr. 2112
Ghana
10. 5. 1999

Eisenbahnen der Welt


Technische Daten

Gesellschaft MÁV/GySEV
Hersteller Ganz-MÁVAG
Nummern 2101 - 2217
Achsfolge B'B'
Spurweite 1.435 mm
Motor Ganz-Pielstick
12 PA-4 185 VG
Leistung 1.324 kW
Rad-Ø 1.040 mm
Länge 15.580 mm
Gewicht 66 t
Geschwindigkeit 100 km/h
Baujahre 1973 - 1982