Eisenbahn
Details
Dieselmotor

Österreich
04.07.1979
Mi.-Nr. 1609

Kongreß des Internationalen Rates für Verbrennungskraftmaschinen

Schnitt

Der nach seinem Konstrukteur Rudolf Diesel benannte Verbrennungsmotor arbeitet mit Selbstzündung. Beim Dieselmotor wird Luft angesaugt und so hoch verdichtet, daß die Lufttemperatur auf etwa 700° C ansteigt und der unter hohem Druck kurz vor Ende des Verdichtungshubs eingespritzte Kraftstoff selbst zündet und verbrennt. Die Leistung wird durch unterschiedlich große Einspritzmenge verändert. Bei Eisenbahnfahrzeuge werden vorwiegend 4-Takt-Motoren und nur zu etwa 10 % 2-Takt-Motoren verwendet. Bedeutende Leistungssteigerung ist durch Aufladung möglich (Turbolader). Dieselmotoren zählen zu den wirtschaftlichsten Verbrennungskraftmaschinen u. erreichen als Bahndieselmotoren ef-fektive Wirkungsgrade von max. 41 %.


Cuba
20.01.1993
Mi.-Nr. 3649

80. Todestag von Rudolf Diesel

Zeichnung des Zylinders und Kolbens

Cuba
20.01.1993
Mi.-Nr. 3650

80. Todestag von Rudolf Diesel

Zeichnung des Zylinders und Kolbens

Cuba
20.01.1993
Mi.-Nr. 3651

80. Todestag von Rudolf Diesel

Zeichnung des Zylinders und Kolbens

Cuba
20.01.1993
Mi.-Nr. 3652

80. Todestag von Rudolf Diesel

Baureihe GM900
Zeichnung des Zylinders und Kolbens

Cuba
20.01.1993
Mi.-Nr. 3653

80. Todestag von Rudolf Diesel

Zeichnung der Einspritzpumpe

Lexikon der Eisenbahn