Eisenbahn in Australien
Queensland Government Railways
Class BG

Kongo (Kinshasa)
25.11.2001
Block 124 mit Mi.-Nr. 1727

Nobelpreisträger

SAR NGG 16

SAR GEA
Queensland Railway BG 1009
Rand Estates Gold Mine R17 (ex SAR GMAM 4073)


Die Spurweite von 1.067 mm im australischen Bundesstaat Queensland war auf eine maximale Achslast von 10,0 metrischen Tonnen begrenzt. Während der Zeit des Wiederaufbaus nach 1945 bedeutete dies angesichts der erforderlichen Typen an Lokomotiveneinheiten eine ungute Beschränkung. Deshalb wählte man die "Beyer-Garratt" - nicht nur für den schweren Gütertransport, sondern auch aus Prestigegründen für den Personenverkehr des "Sunshine Express", der auf einer Strecke von rund 1.680 km zwischen Brisbane und Cairns verkehrt.

Da man sich für die Bauart "Garratt" entschied, hatte man eine starke Lokomotive, ohne dabei die festgelegte maximale Achslast zu überschreiten. So dringend wurden die Maschinen gebraucht, daß von den dreißig in Auftrag gegebenen nur zehn von Beyer, Peacock & Co. in Manchester gebaut werden konnten, während man die anderen zwanzig zur Fertigung an die Societe Franco-Belge de Materiel de Chemin de fer in Frankreich übertragen mußte. Sie waren im Rot der "London, Midland and Scottish" gestrichen, für die Queensland Railways eine Neuheit. Einige Jahre lang galten die Maschinen sogar als die "Flaggschiffe" des Lokomotivenparks. Eine Maschine dieser Bauart ist für besondere Aufgaben noch im Einsatz, und eine weitere, Nr. 1009 (Beyer, Peacock & Co. Fabr.-Nr. 7.349), steht im Eisenbahnmuseum der Queensland Government Railways.


Technische Daten
Gesellschaft QGR
Nummern 1001 - 1010,
1090 - 1109
Hersteller Beyer, Peacock
Franco-Belge
Fabr.-Nr.
Beyer, Peacock
Franco-Belge
 
7.341 - 7.350
2.905 - 2.924
Anzahl 30
Fahrwerk 4-8-2 + 2-8-4 (2'D1+1'D2')
Spurweite 1.067 mm
Rostfläche 34,62 m²
Dampfdruck 14,38 kp/cm²
Zylinder-Ø (4) 343 mm
Kolbenhub 660 mm
Zugkraft 14,9 t
Treibrad-Ø 1.205 mm
Baujahr 1951