Western Australian Government Railway
W

Zur gleichen Zeit, als man die neuen schweren Lokomotiven für Hauptstrecken projektiert hatte, waren auch für die vielen Stichlinien und untergeordneten Bahnstrecken mit einer maximalen Achslast von 10 t zahlreiche Einheiten nötig: Außerdem mußten die neuen Lokomotiven mit der minderwertigen Kohle von Collie einwandfrei arbeiten und in Regionen verkehren, wo das Wasser knapp ist und einen hohen Salzgehalt hat. Die "Western Australian" profitierten von den reichen Erfahrungen der Firma Beyer, Peacock & Co. im Bau dieser Maschinen, und sie berücksichtigten zahlreiche hochmoderne technische Merkmale, die sich als besonders erfolgreich im Betrieb herausgestellt hatten.

Der ursprüngliche Auftrag lautete auf zwanzig Einheiten, wurde aber in der Folge auf sechzig erweitert. Ein erfreuliches Merkmal dieser Maschinen war ihre in die Augen springende "saubere" äußere Aufmachung, frei von jedem technischen Beiwerk an allen denkbaren Stellen, was manchmal als die notwendige Begleiterscheinung einer "modernen" Lokomotive gepriesen wird. Sie waren bis 1972 im Einsatz. Die Nr. 933 und 934 kamen von der WAGR zur Pichi Richi Museumsbahn.


Australien
13. 9. 1954

Dampflokomotiven



CP 1400 mit Personenzug/DB 403/406
WAGR Class W/Kuppelachse
Moçambique
30. 6. 2011

Züge des 20. Jahrhunderts


Technische Daten
Gesellschaft WAGR
Nummern 901 - 960
Hersteller Beyer Peacok
Fabr.-Nr. 7378 - 7417,
7453 - 7472
Anzahl 60
Fahrwerk 4-8-2 (2'D1')
Spurweite 1.067 mm
Rostfläche 2,51 m²
Dampfdruck 14,1 kp/cm²
Zylinder-Ø (2) 406 mm
Kolbenhub 610 mm
Zugkraft 9,8 t
Treibrad-Ø 1.219 mm
Länge 18.890 mm
Gewicht 102,6 t
Baujahre 1951/52